Aquarium

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Aquarium ist ein Behälter aus Glas oder durchsichtigem Kunststoff, der mit Süß- oder Salzwasser gefüllt ist.


Darin können Fische, Schnecken, Garnelen, Krebse, Wasserfrösche gemeinsam mit Wasserpflanzen leben.

Aquarium - SurfGuard www.flickr.com, CC BY-NC-SA 2.0


Bodenheizung eines Aquariums - SurfGuard www.flickr.com, CC BY-NC-SA 2.0


Technische Ausstattung

Sie besteht aus ...


  • einem Wasserfilter
    Er sorgt für sauberes Wasser.


  • einer Heizung
    Sie sorgt für die richtige Wassertemperatur.


  • einem Thermometer
    Damit kann die Wassertemperatur kontrolliert werden.


  • einer Beleuchtung
    Damit kann den Aquarienbewohnern und Pflanzen der Tag-Nachtrhythmus vorgemacht werden.


Über die Heizung kommt der Bodengrund. - SurfGuard www.flickr.com, CC BY-NC-SA 2.0


Süßwasseraquarium

In einem Zoofachgeschäft sind alle notwendigen Teile dafür erhältlich. Darum ist es nicht weiter schwierig, so eine Unterwasserlandschaft mit entsprechenden Fischen zu gestalten. Zuerst müssen Pflanzen in den Bodengrund aus Dünger und Kies gesetzt werden. Das Becken muss dabei natürlich mit Wasser gefüllt sein.


Schon 2 Wochen nach der Bepflanzung können die Fische eingesetzt werden. Davor müssen sie in einem Plastikbeutel zur Gewöhnung an die Wassertemperatur ins Becken gehängt werden.


Auch die weitere Pflege ist nicht allzu schwer. Zweimal täglich sind die Fische zu füttern. Einmal wöchentlich muss etwas von dem Wasser gewechselt werden. Einmal im Monat sollte der abgelagerte Schmutz abgesaugt und die Pflanzen gedüngt werden.


Die Pflanzen werden eingesetzt. - SurfGuard www.flickr.com, CC BY-NC-SA 2.0
Fische im Plastikbeutel vor dem Einsetzen - This Year's Love www.flickr.com, CC BY-NC-ND 2.0


Meerwasseraquarium

Sehr beliebt ist ein Korallenriffaquarium.

Für die technische Ausstattung wendest du dich am besten an ein Fachgeschäft. Sie ist nicht so einfach, wie die eines Süßwasseraquariums.


Das Wasser muss gereinigt und mit einer Meersalzmischung versetzt werden. Der Schmutz wird in Schaum verwandelt und dann erst abgesaugt. Die Beleuchtung muss stärker sein. Das Wasser muss bewegt werden – im Meer gibt es ja die Gezeiten (Ebbe und Flut). Außerdem sollte die Wassertemperatur nicht unter 24° C und auf gar keinen Fall über 30° C betragen.


Damit sich die Aquarienbewohner auch wohl fühlen, muss das Wasser regelmäßig kontrolliert werden.


Andere Meerwasseraquarien werden dem Leben in der Nordsee, im Mittelmeer oder in der Tiefsee ... nachempfunden. Jedes davon benötigt seine eigenen Bedingungen. Sie unterscheiden sich vor allem durch die Temperatur und den Lichtbedarf.


Insasse eines Korallenriffaquariums: Anemonenfisch - congerdesign pixabay.com, CC0 1.0



Paletten-Doktorfisch - Efraimstochter pixabay.com/de, CC0 1.0


Brackwasseraquarium

Wenn Flüsse ins Meer münden, vermischt sich Süßwasser mit Meerwasser. Manchmal ist mehr Salz im Wasser, manchmal weniger. Wenige Pflanzen und Tiere können unter diesen Bedingungen leben.


Ohne Erfahrung solltest du dir bei der Einrichtung, Bepflanzung und Besetzung mit lebenden Wesen wie Fischen, Garnelen, Schnecken oder Krabben unbedingt Beratung im Fachhandel holen.


Die Technik ist ähnlich kompliziert wie die des Meerwasseraquariums.


Beliebte Insassen sind der Grüne Kugelfisch und das Silberflossenblatt.


Silberflossenblatt - Joel Abroad www.flickr.com, CC BY-NC-SA 2.0
Grüner Kugelfisch - andreasmetallerreni pixabay.com, CC0 1.0


Andere Haustiere


Externe Links

Sonstiges

Meine Werkzeuge