Bauwerke des 1. Bezirks

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ankeruhr

Hoher Markt zwischen 10 und 11

Seit 1913 gibt es hier eine besondere Uhr, die Ankeruhr. Sie trägt ihren Namen nach der Versicherungsgesellschaft, der das Gebäude gehört.

Der Durchmesser der Uhr beträgt 4 Meter. Zu jeder vollen Stunde zeigt sie eine andere Figur: Marc Aurel, Karl den Großen, Leopold den Glorreichen mit seiner Frau, Walther von der Vogelweide, Rudolf I. mit seiner Frau, Hans Puchsbaum, Maximilian I., Bürgermeister Liebenberg, Graf Starhemberg, Prinz Eugen, Maria Theresia mit ihrem Mann Franz Stephan und Joseph Haydn.

Zu Mittag spazieren sie alle zu Musik vorbei.

Ankeruhr - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz


Äußeres Burgtor

zwischen Burgring und Heldenplatz

Dieses Tor wurde 1821-1824 errichtet, als die alte Burgbastei und die Stadtmauer gesprengt worden sind.

Der Heldenplatz sollte durch dieses wuchtige Tor begrenzt werden. Eigentlich erinnert es an die Völkerschlacht von Leipzig. Das war ein schrecklicher Krieg gegen Napoleon, der die Sprengung der Bastei befohlen hatte.

Nach dem 1. Weltkrieg wurde das Burgtor zu einem Heldendenkmal zu Ehren der getöteten Soldaten umgestaltet. Deshalb nennen es viele Wienerinnen und Wiener auch Heldentor.

Burgtor - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz


Basiliskenhaus

Schönlaterngasse 7

Das Basiliskenhaus war im 13. Jahrhundert eine Bäckerei. Das Haus ist an der Figur an der Fassade, die einen Basilisken darstellt, erkennbar.

Der Basilisk ist ein Fabeltier, das aussieht wie eine Mischung aus Hahn und Drache. Es konnte angeblich mit seinem Blick Menschen töten.

Der Basilisk hatte mit seinem Atem den Brunnen im Hof des Hauses vergiftet. Er starb, als ihm ein mutiger Bäckergeselle einen Spiegel vorhielt.

Basiliskenhaus - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz


Börse

Börseplatz 2 = Schottenring 16

Dieses Haus ist durch seine ziegelrote Fassade besonders auffällig. Es wurde von Theophil Hansen gestaltet.

Die Börse ist ein Platz für den Handel mit Wertpapieren, Aktien und anderen verwertbaren Waren.

Das Gebäude selbst wird seit 1999 nicht mehr für Börsenaktivitäten genützt.

Altes Börsengebäude - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz


Griechenbeisl

Griechengasse 9 / Fleischmarkt 11

Dieses Gasthaus steht neben der Griechischen Kirche. Es ist eines der ältesten Lokale in Wien.


Viele berühmte Persönlichkeiten waren hier schon zu Gast wie beispielsweise Mark Twain. Er war ein amerikanischer Schriftsteller, der unter anderem "Huckleberry Finn" schrieb.


Aber auch Johannes Brahms, Johann Strauß („Donauwalzer“) und der österreichische Dichter Franz Grillparzer kehrten hier ein.


Der Sage nach ist hier auch "Der liebe Augustin" aufgetreten.

Griechenbeisl - Donar Reiskoffer commons.wikimedia.org, CC BY 3.0


Hochhaus Herrengasse

Herrengasse 6-8

Dieses Haus wurde zwischen 1931 und 32 errichtet und ist an die 50 Meter hoch. Somit ist es Wiens erstes Hochhaus.

Als Hochhaus ist es - von der Straße aus - oft schwer zu erkennen. Das liegt daran, dass sich das Gebäude in einen niedrigeren und höheren Teil gliedert. Der höhere ist von der Straße etwas zurückversetzt und nach oben hin ähnlich wie eine Stufenpyramide gebaut.

Es ist doch hoch das Hochhaus in der Herrengasse. - GuentherZ commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0 AT


Hofburg

Burgring

Die "Burg zu Wien" war mit kurzen Unterbrechungen über 600 Jahre lang die Residenz der Habsburger.


1276 ließ Rudolf I. die "Alte Burg" errichten. Trakt für Trakt wurde danach von den einzelnen Herrschern hinzugefügt. So besteht die Hofburg heute aus mehreren Teilen:

  • Alte Burg
  • Stallburg
  • Amalienburg
  • Leopoldinischer Trakt
  • Reichskanzleitrakt
  • Hofbibliothek
  • Winterreitschule
  • Neue Burg
  • Michaelertrakt


Begrenzt wird die Hofburg einerseits vom Burggarten, andererseits vom Volksgarten.

Hofburg - Reichskanzleitrakt - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz
Neue Hofburg - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz


Kursalon

Stadtpark - Johannesgasse 33

Dieses Gebäude wurde als Teesalon im italienischen Renaissance-Stil von Johann Graben erbaut.

Es war früher ein Konzertcafé für die adeligen Leute. Auch Eduard Strauß, der Bruder von Johann Strauß ist hier aufgetreten.

Heute noch werden hier Konzerte veranstaltet. Außerdem finden im Kursalon öfters Bälle und Empfänge statt. Ein Restaurant befindet sich ebenfalls im Kursalon.

Kursalon - Gryffindor commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Magistratisches Bezirksamt (Amtshaus)

Wipplingerstraße 8

Dieses Gebäude war das alte Rathaus und wurde im Mittelalter errichtet. Bis 1883 diente es als Rathaus. Jetzt ist darin das Magistratische Bezirksamt sowie das Bezirksmuseum untergebracht.

Im Amtshaus befindet sich die Bezirksvertretung des 5. Bezirks. Bezirksvorsteher/in, Stellvertreter/innen, Bezirksrätinnen und Bezirksräten kümmern sich unter anderem darum, dass Schulen, Spielplätze und Straßen gebaut und erhalten werden.

Das Magistratische Bezirksamt ist für den 1. und 8. Bezirk zuständig. Es hat verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Beispielsweise können Personen einen Pass oder Staatbürgerschaftsnachweis beantragen. Ein Wohnungswechsel wird beim Meldeservice bekannt geben. Fundsachen können abgegeben werden.

altes Rathaus - Plutho commons.wikimedia.org, CC BY 3.0


Parlament

Dr.-Karl-Renner-Ring 3

Dieses wichtige Gebäude am ist ein Werk Theophil Hansens. Das Parlament erinnert, wie der Theseustempel an einen griechischen Tempel. Davor steht der Pallas–Athene-Brunnen. Es wurde zwischen 1874 und 1883 errichtet.

Die Fassade sollte ursprünglich mehrfarbig sein. An zwei Stellen ist je ein kleines Stückchen davon zu sehen.

Im Parlament wurde 1918 Österreich zur Republik erklärt.

Heute finden hier Sitzungen des Nationalrates und des Bundesrates statt. 183 Abgeordnete beschließen im Parlament die Gesetze für Österreich.

Das Parlamentsgebäude hat etwa 1 600 Räume mit 920 Fenstern. Die Einrichtung umfasst 6 000 Stühle und 2 700 Tische. Durch die Gänge ziehen sich 1 000 Meter Spannteppich.

Das Gebäude muss saniert werden. Diese Arbeiten werden vermutlich bis 2020 dauern. Deshalb wurde ein vorübergehendes Quartier in und vor der Hofburg errichtet.

Parlament - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz


Rathaus

Hauptartikel: Wiener Rathaus

Rathausplatz 1

Das von Friedrich Schmidt erbaute Gebäude, ist sehr beeindruckend.


Hier befinden sich viele magistratische Abteilungen und der Arbeitsplatz des Bürgermeisters.


Der Gemeinderat tagt im großen Sitzungssaal.

Neues Rathaus - Gryffindor commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Ringturm

Schottenring 30 , Franz-Josefs-Kai 61

Eines der jüngeren Gebäude der Ringstraße, ist der Ringturm. Es wurde 1953 bis 1955 von Erich Boltenstern erbaut.

Seit 2006 ist die Fassade immer wieder Leinwand für besondere Bilder. Diese sind unfähr 4 000 m² groß.

Das Haus hat 23 Stockwerke und gehört einer Versicherung. Es ist ohne Wetterleuchtturm etwa 73 m hoch.

Auf dem Dach befindet sich ein 20 Meter hoher Wetterleuchtturm. Er ist mit 117 Lampen ausgestattet. Mit verschiedenfarbigen Lichtsignalen zeigt er das Wetter für den kommenden Tag an.

Die roten Lampen zeigen die Temperatur, blinken sie droht Gewitter oder Sturm. Die Wetterlage wird mit grünen Lampen dargestellt. Weiß blinkende Lampen stehen für Schnee oder Glatteis. Aufsteigende Lichtsignale bedeuten Besserung oder Erwärmung. Wird es kälter oder das Wetter schlechter sind die Lichtsignale absteigend.

Ringturm - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz


Theseustempel

Volksgarten - Dr.-Karl-Renner-Ring

Im Volksgarten steht das Gebäude. Es erinnert an einen griechischen Tempel.

Es wurde von Pietro Nobile entworfen und 1820 gebaut.

Der Theseustempel ist 14 Meter breit und fast 25 Meter lang.

Theseustempel - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz


Universität

Univerrstätsring

In diesem Gebäude studieren junge Menschen verschiedene Wissenschaften.

Die Universität wird im Volksmund oft kurz Uni genannt.

Heinrich Ferstel hat die Pläne der Universität gezeichnet. Sie wurde in den Jahren 1873 bis 1883 erbaut.


Zeughaus

Am Hof 10

Es steht gegenüber der Kirche „Zu den Neun Chören der Engel“.

Es wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Später kamen barocke Teile hinzu.

Besonders sehenswert ist der dreieckige Giebel und die von zwei Figuren ("Stärke" und "Beharrlichkeit") getragene vergoldete Weltkugel.

In diesem Gebäude befindet sich die Zentrale der Feuerwehr.

Zeughaus - PictureObelix commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0 AT


weitere Bauwerke

Zu den bedeutenden Bauwerken zählen auch Theaterhäuser wie beispielsweise das Burgtheater, Ronacher oder die Staatsoper.

Das Kunsthistorische wie das Naturhistorische Museum oder die Secession sind ebenso beeindruckende und wichtige Gebäude.


Sonstiges


Meine Werkzeuge