Bauwerke des 18. Bezirks

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Kálmán-Villa

Hasenauerstraße 29

Die hier 1976 angebrachte Gedenktafel erinnert an den Operettenkomponisten Emmerich Kálmán.


Er bewohnte diese Villa in den Dreißigerjahren des 20. Jahrhunderts. Deshalb ist dieses Gebäude nach ihm benannt.

Kálmán-Villa - Walter Anton commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0

Magistratisches Bezirksamt (Amtshaus)

Martinstraße 100

Im Amtshaus befindet sich die Bezirksvertretung. Bezirksvorsteher/in, Stellvertreter/innen, Bezirksrätinnen und Bezirksräten kümmern sich unter anderem darum, dass Schulen, Spielplätze und Straßen gebaut und erhalten werden.


Das Magistratische Bezirksamt hat verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Beispielsweise können Personen einen Pass oder Staatbürgerschaftsnachweis beantragen. Ein Wohnungswechsel wird beim Meldeservice bekannt geben. Fundsachen können abgegeben werden.

Amtshaus - Gryffindor commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0

Pötzleinsdorfer Schloss

Geymüllergasse 1

Das Schloss hatte verschiedene Besitzer. Einer davon war Johann Heinrich Geymüller. Er ließ den Garten vergrößern und machte daraus einen schönen Park, den Pötzlieinsdorfer Schlosspark.

Der letzte Besitzer Max Schmidt vermachte Schloss und Park der Gemeinde Wien. Diese öffnete den Park für die Bevölkerung.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Schloss in ein Jugendgästehaus umgestaltet. Seit 1982 befinden sich die Rudolf Steiner Schule und dessen Kindergarten darin.

Station Gersthof

Gersthofer Straße 2

Dieses Gebäude wurde 1898 vom Architekten Otto Wagner im Jugendstil entworfen. Früher war es eine Haltestelle der Stadtbahn, heute der S45.

Pötzleinsdorfer Schloss - Dr. Bernd Gross commons.wikimedia.org, CC-BY-SA 4.0

Universität für Bodenkultur

Gregor-Mendel-Straße 33

Die Hochschule wurde 1872 gegründet und war damals noch an einem anderen Standort.

Zwischen 1894 und 1896 wurde das neue Gebäude in der Gregor-Mendel-Straße errichtet.

Erst 1975 wurde die Hochschule zur Universität erhoben. Im Volksmund wird sie oft kurz BOKU genannt.

Wohn- und Sterbehaus von Arthur Schnitzler

Sternwartestraße 71

Hier wohnte der Arzt und Schriftsteller Arthur Schnitzler. 1910 ging das Haus in seinen Besitz über. Eine Gedenktafel am Haus erinnert noch heute an seine Person.

BOKU: Wilhelm Exnerhaus - Sven Groß-Selbeck commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0

Wohn- und Sterbehaus von Egon Friedell

Gentzgasse 7

Hier wohnte der Kulturhistoriker und Schauspieler Egon Friedell.

Da er jüdischer Abstammung war, beging er 1938 Selbstmord, um nicht von Hitlers Anhängern verhaftet zu werden.

An seinem Haus ist heute eine Gedenktafel angebracht.

Gedenktafel von Egon Friedell

Sonstiges


Meine Werkzeuge