Bauwerke des 2. Bezirks

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Atominstitut

Stadionallee 2

Am Rand des Praters befindet sich im Atominstitut der TU Wien ein kleiner Atomreaktor (Kernspaltungsreaktor).

Dieser wird zu Forschungszwecken, für Medizin und Technik verwendet aber nicht zur Energiegewinnung.

Der Reaktor ist rund 220 Tage pro Jahr in Betrieb.

In Österreich gab es noch zwei weitere Forschungsreaktoren, einen in Seiberdorf () und einen in Graz (Stmk). Beide sind mittlerweile nicht mehr in Betrieb.

Dogenhof

Praterstraße 70

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Idee eines kleinen Italiens in der Leopoldstadt geboren. Es sollten sich Italiener hier niederlassen und Häuser im typischen Stil ihrer Heimat bauen.

Das Projekt wurde nie verwirklicht, doch gibt es bis heute noch Anzeichen dafür wie den Dogenhof.

1898 ließ Maximilian Haas das Haus nach dem Vorbild des Dogenpalastes in Venedig mit einer wunderschönen Fassade bauen.

Hotel - ehemaliger Getreidespeicher

Handelskai 269

In der Nähe des Ferry-Dusika-Stadions steht der ehemalige Getreidespeicher. Doch die Lagerung von großen Mengen Getreide wurde aufgegeben.

Da der Abriss sehr teuer gewesen wäre, wurde beschlossen es in ein Hotel umzubauen.

Lusthaus

Freudenau 254

Nahe der Galopprennbahn Freudenau an der Hauptallee im Prater steht das Lusthaus.

Im kaiserlichen Jagdgebiet wurde es 1560 als Jagdhaus erbaut.

Durch den 2. Weltkrieg wurde es zerstört und später wieder aufgebaut. Heute ist es ein Café-Restaurant.

Magistratisches Bezirksamt (Amtshaus)

Karmelitergasse 9

Früher fand man das "Richterhaus" in der Kleinen Sperlgasse 10.

Seit 1906 befindet sich das Amtshaus für den 2. Bezirk in der Karmelitergasse 9. Hier befinden sich verschiede Ämter z. B. Bezirksgesundheitsamt, Wohnungsamt, Jugendamt, Bezirksschulinspektorat, ...

Aber auch das Bezirksmuseum und das Clownmuseum sind in diesem Gebäude untergebracht.

Messe Wien

Messeplatz 1

Bereits 1921 wurde die Wiener Messe erstmals eröffnet. Damals fand sie noch an verschiedenen Standorten statt.

Der Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg war 1950 war abgeschlossen. Über 50 Jahre später wurden die alten Gebäude abgerissen und neue errichtet.

Jetzt befinden sich dort Hallen, ein Kongresszentrum und der Messeturm.

Riesenrad

Hauptartikel: Riesenrad

Riesenradplatz 1

Im sogenannten Wurstelprater befindet sich das Riesenrad. Es ist eines der Wahrzeichen Wiens.

Wiener Flaktürme

Augarten

Zwei der Wiener Flaktürme stehen im Augarten. Sie wurden zur Abwehr von Bombenangriffen im 2. Weltkrieg erbaut.

Wirtschaftsuniversität Wien

Welthandelsplatz 1

Seit 2013 befindet sich die Wirtschaftsuniverstät Wien (kurz WU genannt) am Campus WU im 2. Bezirk. Dieser liegt zwischen Prater und Messegelände und umfasst fünf Gebäude für Studierende und Lehrende.

Die WU wurde 1898 als Exportakademie gegründet. Später erhielt sie den Namen Hochschule für Welthandel bevor sie 1975 in Wirtschaftsuniversität Wien umbenannt wurde.

Zum goldenen Hirschen

Taborstraße 17b

Dieses Wohnhaus befindet sich gleich gegenüber der Josefskirche. An einer Ecke des Daches steht eine Hirschfigur. Es wird auch "Hirschenhaus" genannt.

Bemerkenswert ist, dass einst Johann Strauß (Vater) in diesem Haus gewohnt hat.

Von 1832/33 an wohnte die Familie Strauß dort, wo ihnen fast der ganze erste Stock (13 Zimmer und 3 Küchen) zur Verfügung stand. Hier wurden die Kinder Ferdinand und Eduard geboren.

Forschungsreaktor - User:Gnosos commons.wikimedia.org, CC0 1.0
Dogenhof - Karli-1963 commons.wikimedia.org, CC0 1.0
Hotel - Douglas Sprott flickr.com, CC BY-NC 2.0
Lusthaus - Acp~commonswiki commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0
Das Messegelände - Peter Gugerell commons.wikimedia.org, CC0 1.0
Flakturm im Augarten - David Monniaux commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0
Wirtschaftuniversität Wien - Gugerell commons.wikimedia.org, CC0 1.0
Campus der WU Wien - Gugerell commons.wikimedia.org, CC0 1.0

Sonstiges


Meine Werkzeuge