Die Pest in Sievering

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Zur Zeit als die schreckliche Pest in Wien wütete, starben auch viele Menschen in Sievering, dem Vorort von Wien, der später Teil des heutigen Bezirks Döbling wurde.


In Sievering lebten nur noch sieben Männer. In ihrer großen Not gingen sie zur Dreifaltigkeitssäule, um Gott um Hilfe zu bitten. Plötzlich stand ein Mann vor ihnen, der sie bat, mit ihm zu kommen. Sie gingen zwei Tage und zwei Nächte bis sie nach Pernitz zu einer Kapelle kamen. Sie war dem Heiligen Sebastian geweiht. Der Mann, der sie geführt hatte, war verschwunden. Da wussten sie plötzlich, dass es der Heilige Sebastian selbst war, der sie geführt hatte. Sie machten sich eilends auf den Weg zurück.


Als sie nach Hause kamen, sahen sie, dass während ihrer Wanderung keine Frau und kein Kind mehr gestorben war, die Pest war besiegt.

Das Wappen von Sievering ist der Heilige Severin - de:Benutzer:Hieke commons.wikimedia.org, CC0 1.0

Externe Links

Sonstiges

Meine Werkzeuge