Die Teufelsmühle

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

An der Triesterstraße zwischen Inzersdorf und Wiener Neudorf stand im Schatten hoher Bäume schon lange eine einsame Mühle mit einem Einkehrgasthof, über die es viele unheimliche Geschichten gibt. Daher soll auch der Name "Teufelsmühle" stammen. Viele zwielichtige Gestalten wählten dieses Gebäude als Unterschlupf. Die Bewohner solcher Häuser durften es sich nicht mit den Räubern verscherzen und mussten, ob sie wollten oder nicht, gemeinsame Sache mit ihnen machen. Angeblich soll die Mühle 1164 erbaut worden sein. Der Name "Teufelsmühle" kommt 1477 zum 1. Mal vor. Im 18. Jahrhundert nannten ihre Besitzer sie "Engelsmühle", doch dieser Name setzte sich nicht durch. 1902 brannte die Mühle ab und wurde sehr verändert wieder aufgebaut. Doch im 2. Weltkrieg wurde auch dieses Gebäude wieder zerstört. Nach dem nochmaligen Aufbau wurde aus der Mühle ein Rasthaus mit dem Namen "Teufelsmühle am Wienerberg".


... und so heißt es in der Sage:

In früherer Zeit lag außerhalb der Ringmauern von Wien viel unbebautes Land. Schlechte Straßen führten durch Wiesen und Wälder. Die Straßen lagen einsam; nur hie und da polterte ein Wagen daher und der Fuhrmann schimpfte über die Gruben und Löcher, in denen sein Fuhrwerk oft stecken blieb. Manchmal ritt ein Bote von Wien nach der Neustadt. Sonst sah man niemanden auf den Straßen außerhalb der Stadt. Spaziergänger gab es damals nicht.


An der einsamen Straße über den Wiener Berg stand vor Zeiten eine Mühle. Sie gehörte ehrlichen, guten Leuten. Als sie starben, kaufte ein Raubritter namens Kilian von Drachenfels die Mühle am Wiener Berg. Er ließ hie und da die Mühlräder laufen, damit die Leute glauben sollten, es wohne ein richtiger Müller da. Er machte auch ein Gasthaus in der Mühle auf; darin konnten die Fuhrleute und die Boten übernachten und der saubere Müller konnte sie während der Nacht ausrauben und umbringen.


Dieser Raubritter hatte eine herzensgute Frau. Sie bat ihn oft, er solle von seinem Räuberleben ablassen, er werde seine Schandtaten noch schwer büßen. Aber der Ritter lachte, wenn er seine Frau so reden hörte. Als sie aber immer wieder davon sprach, packte ihn der Zorn und er rief:

"Wenn du nicht bald aufhörst mit dem Geschwätz, so werfe ich dich in den Brunnen!"

Und einmal, als die Frau wieder anfing, schleppte er sie zum Mühlbrunnen und stieß sie hinunter. In diesem Augenblick erzitterte die Erde, es tat sich ein riesiges Loch auf und der Ritter und alle seine Leute fuhren mit einem Schrei des Schreckens in die Tiefe.


Von nun an stand die Mühle leer. Mit der Zeit stürzte das Dach ein, es regnete in die Zimmer, die Fußböden verfaulten und es wuchsen Disteln und anderes Unkraut in der Mühle. Es war aber keine einzige schöne Blume zu sehen und kein Vogel baute sein Nest in der Nähe der Mühle.


Als einmal ein Fuhrmann in der Nacht vorüberfuhr, hörte er die Mühlräder laufen und die Stimmen vieler Menschen klangen an sein Ohr. Als er hinkam, war alles still und kein Mensch war in der verfallenen Mühle zu sehen. Da wurde dem Fuhrmann angst und bang. Er fuhr nach Wien und erzählte im Wirtshaus sein sonderbares Erlebnis. Von da an glaubte man, dass der Teufel in der Mühle wohne und bald erzählte man schauerliche Geschichten von dieser "Teufelsmühle". Jede Nacht um zwölf Uhr müssen die Ritter und ihre Knechte in der Mühle arbeiten. Sie müssen schwere Säcke schleppen, Getreide in den Mahlkasten schütten, das Mehl herausnehmen und forttragen; das alles tun sie mit Schreien, Jammern uns Stöhnen. Hinter ihnen steht der Teufel mit der Peitsche. Der treibt sie an, damit sie schneller arbeiten. Und das muss so lange geschehen, bis die Frau aus dem Brunnen herausgeholt und in der Erde begraben ist. Wer die Frau erlöst, der wird einen Schatz finden und ein reicher Mann werden.


Viele Jahre vergingen. Da kam einmal um elf Uhr nachts ein junger Ritter mit seinem Knappen an der Mühle vorbei. Es war eben ein furchtbares Gewitter und die alte Mühle war der einzige Ort, wo die beiden sich unterstellen konnten. Sie gingen hinein uns sahen sich in der Mühlstube um. Es sah hier gar nicht wohnlich aus. Ein Teil der Decke war eingestürzt, nur in einer Ecke war es noch trocken. Dort setzten sie sich auf die Erde und wollten warten, bis das Gewitter vorbei war. Nach einer Weile sagte der Ritter:

"Das ist eine unheimliche Mühle. Wir dürfen nicht einschlafen! Nimm dein Schwert heraus. Wenn wir überfallen werden, dann heißt es dreinschlagen!"


Da fing eine Uhr an zu rasseln und es ertönten zwölf Schläge. Kaum war der letzte Schlag verklungen, wurde es lebendig in der Mühle. Die Räder drehten sich, von draußen hörte man Lärm, die Tür flog auf und der Ritter Kilian uns seine Knechte rannten mit schweren Säcken durch die Mühlstube. Da sprang der junge Ritter auf und rief laut: "Halt! Sagt mir, wie ich euch erlösen kann!"


Da wurde es ganz still und eine Frauenstimme antwortete aus weiter Ferne:

"Herr Ritter, hört Ihr mich? Mein Mann hat mich in den Brunnen geworfen. Wenn Ihr mich heraufholt und in der Erde begrabt, dann bin ich erlöst und auch mein Mann wird Ruhe finden im Grabe."


Da rasselte wieder die Uhr und schlug die erste Stunde. Ritter Kilian und seine Knechte waren verschwunden, die Mühlräder standen still und das Gewitter hatte sich verzogen. Der junge Ritter fasste sein Schwert fester und sprach zu seinem Knappen:

"Hast du gehört, was die Frau gesagt hat? Es ist meine Ritterpflicht, die Frauen zu beschützen und die Gefangenen zu erlösen. Morgen früh gehen wir ans Werk."


Sie legten sich auf den Fußboden und schliefen bis zum Morgen. Dann gingen sie zum Brunnen und stiegen auf Leitern hinab. Sie fanden die Frau und begruben die Leiche in der Erde. Kaum war das Grab zugeschüttet, ertönte eine freudige Stimme aus den Lüften:

"Hab Dank, du braver Ritter! Du hast mich und meinen Mann erlöst. Geh jetzt heim auf deine Burg. Auf dem Tisch wirst du einen Schatz finden. Das ist der Lohn für deine gute Tat."


Der Ritter ging nach Hause und fand auf dem Tisch einen Sack mit Gold. Von dem Tag an hörte auch der Teufelsspuk in der Mühle auf. Das Haus war verschwunden, es wuchsen schöne Blumen und die Vögel bauten in den Bäumen und Sträuchern ihre Nester. Die Menschen gingen jetzt ruhig an dem Ort vorbei und niemand fürchtete sich mehr.


Heute steht an der Stelle der Mühle ein großes Einkehrgasthaus mit der Aufschrift "Gasthaus zur Teufelsmühle". Es steht gegenüber der Haltestelle Vösendorf-Siebenhirten an der elektrischen Bahn Wien-Baden.

Deckengemälde mit der Sage von der Teufelsmühle - Thomas Ledl commons.wikimedia.org, CC BY-SA 4.0





Liesing um 1800 - Laurenz Janscha (1749–1812) commons.wikimedia.org, CC0 1.0




Der Raubritter stieß seine Frau in den Brunnen. - Efraimstochter pixabay.com, CC0 1.0



Die Mühle verfiel - skip2me pixabay.com, CC0 1.0




Zur Geisterstunde muss der Raubritter für seine Tat büßen. - PublicDomainPictures pixabay.com, CC0 1.0


Ein junger, mutiger Ritter musste in der Mühle übernachten. - Gerhard Gellinger (Gellinger) pixabay.com, CC0 1.0


Der Ritter stieg in den Brunnen hinunter. - Corina Witte-Pflanz (ooografik) pixabay.com, CC0 1.0


Der Ritter begrub die Leiche der Frau. - dat7 pixabay.com, CC0 1.0


Der Ritter fand zu Hause einen Sack mit Gold auf dem Tisch. - Sauri Hinazaki (saurichan) pixabay.com, CC0 1.0

Externe Links

Sonstiges

Meine Werkzeuge