Film

Aus KiwiThek

(Weitergeleitet von Filme)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Film heißt auf Englisch movie. Er entwickelte sich aus der Fotografie. Der Film zählt zu den Massenmedien und zu den so genannten AV-Medien.

Im Jahr 1895 führten die Gebrüder Lumière in Paris ihren ersten Film vor. Die Menschen erschraken, als sie einen Zug auf sich losfahren sahen. So echt wirkten die bewegten Bilder auf sie!

Film ab! - Derek Jensen commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Verbreitung

Das Kino breitete sich wie ein Blitzfeuer über die ganze Welt aus. Riesige Filmpaläste mit tausenden Sitzplätzen entstanden.

Anfangs gab es nur Stummfilme, die mit dem Klavier oder einem Orchester begleitet wurden. Alle Filme wurden in schwarz-weiß aufgenommen und vorgeführt. Ende der 1920-er Jahre gab es dann die ersten Tonfilme und zehn Jahre später auch die ersten Farbfilme.

Kinosaal - KünstlerhausWien commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0 AT


Optische Täuschung

Die Aufnahme von Bildern für den Film verläuft zunächst nach dem gleichen Prinzip wie die Fotografie. Die aufgenommenen Bilder sind nie wirklich bewegt.

Einzig der rasche Ablauf der Filmbilder täuscht dem menschlichen Auge eine fortlaufende Bewegung vor. Voraussetzung für einen Bewegungseindruck, also die Wahrnehmung, dass es eine Bewegung gibt, sind 12 bis 15 Bilder je Sekunde. Bei einem Kinofilm fotografiert die Kamera 24 Bilder je Sekunde.

Optische Täuschung - Wenn du auf den schwarzen Punkt schaust und den Kopf vor und zurück bewegst, drehen sich die Kreise. - Fibonacci commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0 AT


Dreharbeiten

Die Grundlage dafür liefert das Drehbuch. Die Dreharbeiten zu einem Spielfilm sind mit großem technischen Aufwand verbunden. Sie finden im Freien oder in einem Filmatelier statt. Hier müssen Kulissen und Filmbauten entworfen und von Bühnenarbeitern aufgestellt werden. Mit Scheinwerfern wird die gewünschte Beleuchtung eingestellt. Die Kamera sitzt meist fest auf einem Stativ oder speziellen Kamerwagen und ist nach allen Seiten hin schwenkbar.

Kamerwagen auf Schienen - Appaloosa commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0 AT


Schnitt

Bevor ein Film in die Kinos kommt, muss er geschnitten werden.

Bildstreifen und Tonstreifen werden entwickelt, kopiert und von der Schnittmeisterin oder dem Schnittmeister zum endgültigen Film zusammengestellt.

Alte Filmrolle - © CEphoto, Uwe Aranas commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Im Kino

Der Negativ-Film für das Kino ist 35 mm breit und oben wie unten für die Zahntrommeln der Wiedergabegeräte gelocht. Eine Zahntrommel hat viele Stifte aus Metall oder Plastik, die sich in den Rand der Filmstreifen einhaken.

Während die Filmrolle durch die Zahntrommeln bewegt wird, werden die Bilder durch so genannte Bildwerfer auf die Leinwand geworfen. Das heißt projiziert. Der Bildwerfer wird auch Filmprojektor genannt.

Alter Filmprojektor - M_H.DE commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0 AT


Videokamera

Mithilfe einer Videokamera ist es ebenfalls möglich, bewegte Bilder, also Filme aufzunehmen.
Allerdings ist die Technik einer andere: Die Videokamera macht keine Fotoaufnahmen sondern wandelt Bildaufnahmen in elektrische Signale um.

Durch die digitale Technik hat sich der Bereich der Videoaufnahmen sehr weiterentwickelt.

Digitale Videokamera - Dehani bandara commons.wikimedia.org, CC BY-SA 4.0


Sonstiges

Meine Werkzeuge