Freundschaft

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeder Mensch braucht Freunde. Wir fühlen uns traurig und einsam, wenn wir niemanden zum Spielen oder Zusammensein haben. Aber es gibt ein paar einfache "Tricks", wie du Freundschaften schließen – und auch behalten kannst.


Einen guten Freund zu haben, bedeutet IMMER auch ein guter Freund zu sein. Zuallererst ist es wichtig, mit sich selbst gut Freund zu sein. Wusstest du schon, dass du dein eigener bester Freund sein kannst?


Denk einmal darüber nach. Mit wem verbringst du die meiste Zeit? Mit dir selbst. Also mach dir die Mühe, und lerne dich selbst richtig gut kennen. Arbeite an einer gesunden Selbsteinschätzung.

Freundinnen beim Hände halten - Alex Van pixabay.com, CC0 1.0


Freunde & Freundinnen halten zusammen - cherylholt pixabay.com, CC0 1.0


Was ist Freundschaft?

  • Zusammen Zeit verbringen
  • Ideen und andere Gedanken teilen
  • Spaß haben
  • Die gegenseitigen Unterschiede akzeptieren
  • Treue, füreinander da sein
  • Sich um das Wohlbefinden und die Sicherheit des anderen kümmern
  • Wenn beide daran arbeiten, die Freundschaft aufrecht zu halten
Spaßige Freundschaft zwischen Mensch und Hund - fmKellner pixabay.com, CC0 1.0


Wie du ein guter Freund sein kannst

  • Sprich – sei interessant, informiere dich was um dich herum passiert, zB in TV, Sport, Musik, geteilte Interessen – so das du immer etwas zu erzählen hast
  • Höre zu – was deine Freunde erzählen und frage nach
  • Lobe – deine Freunde, wenn sie etwas toll machen
  • Zeige Manieren – sag‘ Bitte und Danke. Freunde sind nämlich „freund“lich zueinander – wie der Name schon sagt.
  • Nimm dich selbst als liebenswerten Mensch wahr – und andere werden dich ebenfalls mögen
  • Sei hilfsbereit – tue nette Dinge für deine Freunde OHNE eine Gegenleistung zu erwarten
  • Gib' Dinge zurück – die du dir ausgeborgt hast (Das gilt auch für Geschwister!)
  • Achte auf die Gefühle anderer – denk‘ nach bevor du sprichst! (Manchmal ist es besser, seine Gedanken für sich zu behalten, anstatt andere damit zu verletzen.)
  • Löse Konflikte – indem du deutlich deine Wünsche vermittelst und gleichzeitig kompromissbereit bist.
  • Verbringe Zeit – mit anderen Freunden. Freundschaft bedeutet niemals, jemand anderen zu besitzen!
  • Sei ehrlich – was deine Gefühle angeht, zB: „Das halte ich für keine gute Idee, weil …“ ABER: Versuch nicht immer der Anführer zu sein, probiere auch die Ideen von anderen aus! Sei offen für Vorschläge.
  • Versuche andere Leute zu verstehen – indem du dich in ihre Situation versetzt
  • Streite nicht – und rege dich nicht auf, wenn deine Freunde einen anderen Standpunkt vertreten als du. Denn es ist in Ordnung unterschiedliche Meinungen zu haben.
  • Behalte Geheimnisse - verrate etwas Vertrauliches niemandem anderen.
  • Helfen - gegenseitiges füreinander da sein
Freundschaft für die Ewigkeit - Sharky pixabay.com, CC0 1.0

Mädchen-Freundschaft - Cheryl Holt pixabay.com, CC0 1.0

Kuscheltier-Freundschaft - mld pixabay.com, CC0 1.0


Was du unterlassen solltest

  • Angeben – mit Dingen die du besitzt, oder getan hast.
  • Über andere lustig machen – du würdest es umgekehrt auch nicht mögen
  • Vorurteile – richte nicht über andere Länder, Hautfarben, Religionen oder äußere Erscheinungen. „Wenn du nichts Nettes über jemanden sagen kannst, dann sag‘ lieber gar nichts.“ Das ist ein gutes Motto für jedermann.
  • In den Vordergrund spielen – lass‘ andere ihre Witze und Neuigkeiten selber erzählen


Außerdem:

  • Kämpfe nicht die "Schlachten" deiner Freunde! Wenn du bemerkst, dass einer - oder mehrere - deiner Freunde auf "die schiefe Bahn" geraten, hilfst du ihnen nicht, indem du dabei mitmachst. Du kannst sie bei ihren Problemen unterstützen, indem du:


  1. Ein guter Zuhörer bist
  2. Sie zur Sicherheit mahnst
  3. Da bist, wenn sie dich brauchen
  4. Ihnen hilfst gute Entscheidungen zu treffen
  5. Sie ermutigst, sich erwachsenen Vertrauenspersonen mitzuteilen
Sei kein Angeber! - Philipp Stegmann pixabay.com, CC0 1.0
Vom Freund ... zum Fremden - niekverlaan pixabay.com, CC0 1.0


Wo du Freundschaften schließen kannst

Du bist eine einzigartige Persönlichkeit mit vielen unterschiedlichen Facetten und Interessen.

Daher kannst du auch viele unterschiedliche Freunde haben, zB Schulfreunde, Nachbarskinder, in der Freizeit, im Sport-Club und in der Familie.

Es ist schön einen „besten“ Freund zu haben, aber es ist auch gut mehrere Freunde zu haben.

Schule - Arbeit = Freundschaften bilden - ludi pixabay.com, CC0 1.0


Was macht einen guten Freund aus?

  • Geteilte Talente – nicht einer, der immer führt und einer der immer folgt
  • Viel Spaß zusammen haben! (Wenn nicht, suchst du dir lieber einen neuen Freund)
  • Beide arbeiten gleichermaßen an der Freundschaft. Auch dem anderen einmal Raum geben.
  • Sogar der beste Freund braucht manchmal Zeit mit anderen Freunden – versucht nicht euch gegenseitig zu besitzen
  • Respektiert eure gegenseitigen Unterschiede
  • Sicher fühlen können, beim Teilen von Gefühlen und Problemen
  • Sich gegenseitig vertrauen und füreinander da sein

Beliebt sein und „echte Freunde haben“, ist nicht immer dasselbe.

Echte Freundschaften halten durch gute und durch schlechte Zeiten.

Denk' dran: Gute Freunde können auch mit anderen Menschen spielen und werden trotzdem immer füreinander da sein.

Freunde können oft ganz verschieden sein ... - Alexas_Fotos pixabay.com, CC0 1.0


Sonstiges

Meine Werkzeuge