Glaubenshäuser des 17. Bezirks

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wenn es nicht anders angegeben ist, handelt es sich um römisch-katholische Glaubenshäuser.


Kalvarienbergkirche

St.-Bartholomäus-Platz 3

Urkundlich wurde eine Kirche, die dem Heiligen Bartholomäus geweihten war, bereits 1301 erwähnt. Im 16. Jahrhundert wurde die römisch-katholische Kirche zur evangelischen. 1625 wurde sie wieder zurückgegeben.

Später wurde ein Kreuzweg mit mehreren Stationen errichtet. Er führte vom Stephansdom zur Hernalser Pfarrkirche. Die Stationen wurden durch die zweite Türkenbelagerung zerstört.

Der Kalvarienberg ist ein künstlich geschaffener Berg. Auf ihn hinauf und hinunter führt eine Stiege. Die Kirche auf dem Berg wurde vergrößert und die Stiege überdacht.

Marienkirche

Wichtelgasse 74

Erbaut wurde die Marienkriche zwischen 1886 und 1889. Im 2. Weltkrieg wurde sie durch Bombenschäden zerstört und später wiederhergestellt.

Manche nennen sie Böhmische Kirche, da in ihr lange Zeit auch Gottesdienste für Tschechische Gläubige abgehalten wurden.

Pfarrkirche Dornbach

Rupertusplatz 3

1139 wird eine Kapelle erwähnt. Zweimal zerstörten die Türken diese Kapelle auf ihrem Weg nach Wien. 1688 wurde die Kirche gebaut, welche 1931 nach den Plänen von Clemens Hofmeister erweitert wurde. Sie ist den Heiligen Peter und Paul geweiht.

Zur Pfarre gehören auch die Schafbergkirche, die Thomas Morus geweiht ist und die St. Anna Kapelle.

Kalvarienberg um 1724 - Salomon Kleiner (1700-1761) commons.wikimedia.org, CC0 1.0
Kalvarienbergkirche - Gryffindor commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0
St. Anna Kapelle in Dornbach - Michael Kranewitter commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0

Sonstiges


Meine Werkzeuge