Glaubenshäuser des 21. Bezirks

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wenn es nicht anders angegeben ist, handelt es sich um römisch-katholische Glaubenshäuser.

Blut-Christi-Kirche

Galvanigasse 1

Diese Kirche befindet sich ganz in der Nähe der Prager Straße.

Sie wird auch Pfarrkirche Gartenstadt genannt.

Eingeweiht wurde die noch recht junge Kirche im Jahr 1964.

Besonders auffällig an der von Architekt Alfons Leitl geplanten Kirche ist der pyramidenförmig, steil zu laufende Turm. Er ist 40 m hoch, steht frei und ist gut sichtbar.

Blut-Christi-Kirche - Berni229 commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0

Donaufelder Pfarrkirche

Kinzerplatz 19

Der Kirchenbau hat eine Fassade aus roten Ziegeln. Mit der Planung der riesigen Kirche begann 1893 Franz Ritter von Neumann. Damals sollte Floridsdorf Hauptstadt von Niederösterreich werden, deshalb wurde auch die Kirche so groß geplant.

1905 nahm Kaiser Franz Josef die Grundsteinlegung für die Kirche vor.

1914 wurde die Kirche eingeweiht.

Der 96 m hohe Kirchturm ist der dritthöchste von Wien und wird in der Dunkelheit von Scheinwerfern angestrahlt. Dadurch ist er weithin sichtbar ist.

Donaufelder Kirche - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz

Evangelische Pfarrkirche Floridsdorf

Weisselgasse 1

Hier befindet sich die bescheiden gebaute Kirche.

Sie wurde nach Plänen von Architekt Knell gebaut und 1906 eingeweiht.

Eine evangelische Gemeinde trifft sich in Floridsdorf seit dem Jahr 1892 regelmäßig zum Gottesdienst.

Evangelische Kirche - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz

Floridsdorfer Pfarrkirche

Pius-Parsch-Platz 4

Diese Kirche befindet in der Nähe des Bahnhofes.

Die zwölf großen Steinfiguren, die die Apostel darstellen, an der Vorderseite und der 51 m hohe Turm mit dem weißen Kreuz fallen gleich auf.

Der Architekt Josef Kramreiter hat die Entwürfe für die Kirche gezeichnet.

Sie wurde in den Jahren 1936 bis 1938 erbaut.

Floridsdorfer Pfarrkirche - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz

Islamisches Zentrum

Am Bruckhaufen 3

Von der Donauufer Autobahn aus ist das Minarett – so heißt der Turm einer Moschee – der Moschee des Islamischen Zentrums zu sehen. An der Spitze des Minaretts und auf der Kuppel ist ein goldenen Halbmond.

Das Islamische Zentrum wurde 1977 nach Plänen von Richard Lugner errichtet.

Es gibt dort zwei Moscheen, eine Bibliothek, eine Mehrzweckhalle und eine Koranschule. Koran heißt die Heilige Schrift des Islam.

Moschee des Islamischen Zentrums - Heidrun Seidl meki.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT

Jedlersdorfer Pfarrkirche

Amtsstraße 21-25

Es ist eine kleine Dorfkirche, die früher als Wallfahrtskirche beliebt war.


Sie wird auch Klein Maria Taferl genannt.


1714 wurde an dieser Stelle eine Holzkapelle errichtet.


Die Kapelle wurde 1785 vergrößert und ein Turm gebaut.


Heute ist die Kirche eine beliebte Hochzeits- und Taufkirche.

Jedlersdorfer Kirche - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz

Kirche Don Bosco

Herzmanovsky-Orlando-Gasse 16

Die Kirche liegt in der Großfeldsiedlung.

Sie wurde gleichzeitig mit der Siedlung vom Architekten Clemens Holzmeister geplant. Sie fügt sich in ihre Umgebung eher unauffällig ein. An ihrem Äußeren ist nur die Glocke auffallend, die an der Nordseite der Kirche sichtbar ist.

Die Kirche wurde 1971 eingeweiht.

Kirche Don Bosco - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz

Leopoldauer Pfarrkirche

Leopoldauer Platz

Die Kirche steht in der Mitte des Dorfes und fällt durch ihren Turm mit dem Zwiebeldach auf.

Schon im 14. Jahrhundert gab es hier eine Kapelle und einen Friedhof, der sich rund um sie erstreckte. Im 15. Jahrhundert dürfte eine Kirche gebaut worden sein. Da diese während der Türkenbelagerung 1683 zerstört worden war, errichtete man 1696 eine neue Kirche im barocken Stil.

Der Friedhof wurde 1806 verkleinert und befindet sich an der Rückseite der Kirche. Ihr heutiges Aussehen erhielt die Kirche 1952.

Leopoldauer Pfarrkirche - Anton-kurt commons.wikimedia.org, CC0 1.0

Pfarrkirche Herz Jesu

Töllergasse 9

1917 richtete der Orden der Karmelitinnen vom Göttlichen Herzen Jesu hier ein Waisenhaus ein.

Eine turmlose kleine Kirche wurde 1925 bis 1928 im Klostergarten errichtet.

1970–1971 fand ein Umbau und eine Erweiterung der Kirche statt.

Herz-Jesu-Kirche - Anton-kurt commons.wikimedia.org, CC0 1.0

Pfarrkirche Stammersdorf

Stammersdorfer Straße 35

Diese Kirche ist seit 1478 als Pfarrkirche bekannt.

Einige Teile der Kirche stammen aus dem 12. Jahrhundert.

ist die einzige Kirche in Floridsdorf mit einem Wehrturm. In Notzeiten diente die Kirche den Menschen als Zufluchtsort und Schutz. Im Turm sind (nur von innen) vermauerte Schießscharten erkennbar.

Zwischen 1713 und 1774 wurde die Kirche erweitert und verschönert. Der Pfarrhof ist ein ehemaliges Herrschaftshaus aus dem Jahr 1470. Seine heutige Gestalt erhielt er 1690.

Pfarrkirche Stammersdorf - Geiserich77 commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Sonstiges


Meine Werkzeuge