Philosophie

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort Philosophie kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet übersetzt so viel wie „Freundschaft zur Weisheit“ (Philos = Freund, Logos = Weisheit).

Philosophie ist die Lehre von den grundlegenden Strukturen des Lebens und des Wissens. Die Welt und die menschliche Existenz wird versucht gedeutet zu werden.

Der Mensch philosophiert seit er denken und sprechen kann. Fragen darüber, was gut oder böse, richtig oder falsch ist, Zukunftsfragen,… werden bewusst und unbewusst gestellt.

Nachdenklich? - elos pixabay.com, CC0 1.0


Gebiete der Philosophie

Man könnte sagen, die Philosophie ist der Ursprung aller Wissenschaften.

Unter anderem umfasst sie folgende Gebiete:

  • Logik (Wissenschaft des folgerichtigen Denkens)
  • Ethik (Wissenschaft des richtigen Handelns)
  • Metaphysik (Wissenschaft des Seins und der Wirklichkeit)


Ethik - die Wissenschaft des richtigen Handelns - rdaconnect pixabay.com, CC0 1.0


Philosophische Fragen

Philosophen streben danach, Antworten zu finden. Antworten auf die Frage des Seins, Sinn des Lebens,…

Hier ein paar Beispiele:

  • Woher weiß ich, was ich weiß?
  • Warum bin ich hier?
  • Was ist richtig und was ist falsch?
  • Wie kann ich das unterscheiden?

Findest du für dich Antworten? Es ist gar nicht so leicht!

Fragen über Fragen - geralt pixabay.com, CC0 1.0


Philosophen der Antike

Die Anfänge der westlichen Philosophen gehen zurück bis zum 6.Jahrhundert vor Christus.

Hier sind nur ein paar der sehr bekannten Philosophen angeführt:


Heraklit von Ephesos (520 v.Chr. – 460 v.Chr.) setzte sich unter anderem mit Gegensätzen auseinander (Tag und Nacht, Freundschaft und Streit, …). Er sah diese Gegensätze in Beziehung ein Einheit zu einander.


Sokrates(469 v.Chr. – 399 v.Chr.) hinterließ keine schriftlichen Werke. Seine Arbeit wurde in den Schriften anderer festgehalten – zum Beispiel durch seinen Schüler Platon. Sokrates wurde durch Missachtung der Götter und schlechten Einfluss auf die Jugend zum Tode verurteilt. Noch im Gefängnis wurde philosophiert. Er wird unter den Denkern auch als „Meister aller Meister“ bezeichnet.


Platon (428 v.Chr. – 348 v.Chr.) war ein Schüler des Sokrates. Platon wurde zu einem der bekanntesten und einflussreichsten Denker der Geschichte.


Aristoteles (384 v.Chr. – 322 v.Chr.) war ein Schüler des Platon. Er ging davon aus, dass das Ziel des menschlichen Lebens ist, ein gutes Leben zu führen, glücklich zu sein.


Sokrates - Jastrow commons.wikimedia.org, CC0 1.0
Aristoteles - Eric Gaba (Sting) commons.wikimedia.org, CC BY-SA 2.5


Bekannte Zitate

  • Alle Autorität, die ich besitze, beruht einzig darauf, dass ich weiß, was ich nicht weiß. (Sokrates)
  • Diejenigen, die zu klug sind, um sich in der Politik zu engagieren, werden dadurch bestraft, dass sie von Leuten regiert werden, die dümmer sind als sie. (Platon)
  • Ich kenne keinen sicheren Weg zum Erfolg, aber einen sicheren Weg zum Misserfolg: Es allen recht machen zu wollen. (Platon)
  • Das Größte und das Schönste dem Zufall zuzuschreiben, wäre gar zu leichtfertig. (Aristoteles)
  • Der Anfang ist die Hälfte des ganzen. (Aristoteles)
  • Freundschaft, das ist eine Seele in zwei Körpern. (Aristoteles)


Raffaels "Die Schule von Athen" zeigt Philosophen des antiken Griechenlands. - Raffaello Sanzio (1509) commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Sonstiges

zurück zur Hauptseite

https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Liste_(Philosophen)

https://www.taschenhirn.de/literatur/beruhmte-philosophen/

http://www.blinde-kuh.de/philosophie/

http://www.geo.de

Meine Werkzeuge