Fasching: Unterschied zwischen den Versionen

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche
(Tänze)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{2SpaltenLayout|Text=
 
{{2SpaltenLayout|Text=
 +
 +
<!--
 +
<CalendarDescription>
 +
Viele Leute glauben, dass der Fasching am '''11.11. um 11 Uhr 11 Minuten''' beginnt - aber da ist die '''stille, besinnliche Weihnachtszeit'''. Dieser Irrglaube kommt daher, dass die Vorbereitungen für die Veranstaltungen ab diesem Zeitpunkt getroffen werden.
 +
</CalendarDescription>
 +
-->
 +
  
 
'''Faschingzeit - lustige Zeit!'''
 
'''Faschingzeit - lustige Zeit!'''

Aktuelle Version vom 4. Dezember 2019, 11:20 Uhr

Faschingzeit - lustige Zeit! Viele Leute glauben, dass der Fasching am 11.11. um 11 Uhr 11 Minuten beginnt - aber da ist die stille, besinnliche Weihnachtszeit. Dieser Irrglaube kommt daher, dass die Vorbereitungen für die Veranstaltungen ab diesem Zeitpunkt getroffen werden. Erst wenn die Weihnachtszeit zu Ende ist, also nach dem Dreikönigstag am 6. Jännner, kann die närrische Zeit beginnen. Sie dauert bis zum Aschermittwoch.

Im Februar ist der Höhepunkt der Feste und Bälle und auch viele Kinder feiern lustige Faschingsfeste. Aber nicht nur hierzulande wird der Fasching ausgiebig gefeiert.

Auch in Deutschland, der Schweiz, in Italien und Lateinamerika verkleiden sich die Leute im Fasching und feiern ausgelassen. Berühmt sind vor allem der Karneval von Venedig (in Italien) und der Karneval von Rio de Janeiro (in Brasilien).

In Deutschland wird in Düsseldorf, Köln und Mainz besonders viel gefeiert. Traditionsgemäß gibt es dort Festzüge durch die Stadt mit bunt geschmückten Wagen, tollen Kostümen und Masken.

Faschingsclown - Rick Dikeman commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Der Fasching ist eine lustige Zeit - annca pixabay.com, CC0 1.0

Woher kommt eigentlich der Fasching?

Der Faschingsbrauch ist sehr alt. Er wurde schon im Mittelalter gefeiert, um den eisigen Winter und böse Geister zu vertreiben. Man verkleidete sich dazu und machte viel Lärm. In manchen Gegenden trugen die Menschen Furcht erregende Masken, um den bösen Geistern Angst zu machen.

Im Mittelalter gab es im Alltag eine strenge Kleiderordnung. Bäcker, Schuster, Bauern oder Adelige, Frauen und Männer waren an ihrer Kleidung sofort zu erkennen. Daher bedeutete eine andere Verkleidung, dass die gewohnte Welt auf den Kopf gestellt wurde. Zur Faschingszeit schlüpften die Menschen in neue Rollen oder Berufe, um einmal jemand anderes sein zu können. An diesem Tag durften sie, weil sie verkleidet waren und sie niemand erkannte, tun und sagen, was sie wollten.

Für die Christen bedeutet die Faschingszeit außerdem, noch einmal so richtig zu feiern, bevor am Aschermittwoch die sechswöchige Fastenzeit vor Ostern beginnt.

Der Höhepunkt der Faschingszeit fällt in die Woche vor dem Aschermittwoch. Sie dauert vom Faschingsdonnerstag bis zum Faschingsdienstag. Während die Erwachsenen gerne auf Bälle gehen, feiern die Kinder lustige Faschingsfeste. Sie verkleiden sich, tanzen und spielen Faschingsspiele. Originelle Kostüme, süße Faschingskrapfen, bunte Luftschlangen, Konfetti und Lampions dürfen dabei nicht fehlen!

Die schreckliche Maske soll böse Geister vertreiben - annca pixabay.com, CC0 1.0
Viele verkleiden sich zu Fasching als Hexe. - Anette B. commons.wikiemedia.org, CC BY-SA 3.0


Als was/wer gehe ich?

Prinzipiell sind deiner Fantasie beim Verkleiden keine Grenzen gesetzt.

Viele Kinder verkleiden sich als berühmte Vorbilder, wie Käpt´n Blaubär, Spiderman oder Pippi Langstrumpf. Sie schlüpfen in bestimmte Berufe und werden zu Feuerwehrmännern und -frauen, RauchfangkehrerInnen, Ärzten und Ärztinnen oder KöchInnen.

Oder sie verkleiden sich als Tiere: Miauuu, Wuff, Iaaahh, Mähhh!

Auch Obst und Gemüse läuft manchmal bei Kinderfaschingsfesten auf zwei Beinen herum. Bist du auch schon einmal als Erdbeere gegangen? Die beliebten Dauerbrenner bei Faschingsfesten sind Cowboys und Indianer, Prinzessinnen, Clowns, Hexen und Piraten...

Ein Kind, verkleidet als Pipi Langstrumpf. - Claudi584 commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Mein Faschingsfest! Was muss ich vorbereiten?

Das Vorbereiten deiner Faschingsparty macht fast so viel Spaß wie das Fest selbst!

Zu Beginn machst du erst einmal eine Liste mit deinen Freundinnen und Freunden, die du einladen möchtest.

Dann geht es ans Basteln, denn für das Fest müssen Einladungen verteilt werden!

Weil Kinder es gerne bunt und lustig haben, brauchst du nicht nur Platz in deinem Zimmer, sondern auch eine schöne Faschingsdekoration. Da werden Luftschlangen ausgeblasen und über die Wände verteilt, Luftballons aufgeblasen, Lampions aufgehängt und Konfetti gestreut!

Wichtig für das Gelingen deiner Party sind natürlich auch reichlich Speisen, Getränke und natürlich Spiele!

Konfetti - lumpi pixabay.com, CC0 1.0
Luftschlangen - Efraimstochter pixabay.com, CC0 1.0


Geschicklichkeitsspiele

Apfelfischen Apfelfischen macht Spaß und du musst dich dabei geschickt anstellen. Das Spiel geht so: Eine Schüssel wird mit kaltem Wasser gefüllt. Dann kommen Äpfel hinein. Den Spielern werden die Hände verbunden. Jetzt müssen die Apfelfischer so viele Äpfel wie möglich mit dem Mund herausfischen!


Mumienwickeln Für das Mumienwickeln brauchst du viel Klopapier. Jeder suchst sich einen Partner oder eine Partnerin aus. Dann wickelt eine/r den Anderen von Kopf bis Fuß in Klopapier ein. Am Schluss darf die Mumie die Fesseln mit aller Kraft sprengen - und dann kommt der/die Andere dran. Das kannst du auch als Wettbewerb gestalten: 2 Teams - wer ist als Erster fertig.


Topfklopfen Auch das Topfklopfen verlangt ein wenig Geschicklichkeit. Deine Augen werden verbunden und du bekommst einen Kochlöffel in die Hand. Der Topf befindet sich irgendwo im Zimmer und du suchst ihn rutschend und klopfend, bis er unter deinem Kochlöffel erklingt! Dann darfst du die Augenbinde abnehmen und den Topf umdrehen. Die Überraschung darunter gehört jetzt dir!

Raus aus dem Topf! - Caleb Zahnd commons.wikimedia.org, CC BY 2.0
Daraus entsteht die Mumie - DizzyRoseblade pixelio.com, CC0 1.0
Ein Topf für das Spiel. - Silberfuchs pixabay.com, CC0 1.0


Tänze

Orangentanz Du brauchst einen Tanzpartner oder eine Tanzpartnerin, Musik und Orangen. Jedes Paar nimmt eine Orange (oder einen Tennisball, falls keine Orange vorhanden sind) und platziert sie zwischen der eigenen Stirn und der des Partners/der Partnerin. Und so wird jetzt getanzt. Wer die Orange verliert, scheidet aus! Getanzt wird so lange, bis nur noch ein Paar übrig bleibt. Dasselbe könnt ihr übrigens auch mit aufgeblasenen Luftballons machen...

Stopptanz Der Stopptanz ist besonders ausgelassen. Dazu brauchst du noch eine Person, die den CD Spieler bedient. Das Spiel funktioniert so: Musik an - besonders wild und ungewöhnlich tanzen! Dann wird plötzlich die Musik ausgeschaltet und alle müssen sofort erstarren und stocksteif stehen bleiben. Wer sich bewegt, scheidet aus und die nächste Runde beginnt bis nur noch eine/r übrig bleibt.

Die Reise nach Jerusalem Die Reise nach Jerusalem kennt jedes Kind und auch die Erwachsenen haben dieses alte Spiel schon als Kind gespielt. Du musst so viele Sessel in der Mitte des Raumes aufstellen, wie Kinder anwesend sind. Dann wird ein Sessel weggenommen. Die Musik geht an, die Kinder tanzen um die Sessel im Kreis herum. Die Musik stoppt: Jede/r sucht sich einen Platz. Weil ein Sessel zu wenig ist, scheidet eine/r aus. Für die nächste Runde wird wieder ein Sessel weggenommen. Das Spiel geht so lange, bis nur noch eine/r übrig ist!

Stopptanz - keine/r bewegt sich mehr! - momosmiles pixabay.com, CC0 1.0


Reise nach Jerusalem - beliebt zu jeder Jahreszeit. - Artaxerxes commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Sonstiges

Meine Werkzeuge