Landstraße (3. Bezirk)

Aus KiwiThek

Version vom 2. Mai 2017, 08:26 Uhr von Gudrun (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Landstraße gehört zu den Innenbezirken. Nur etwas mehr als 14% der Bezirksflächen sind Grünflächen. Damit hält der Bezirk den 2. Platz unter den Innenbezirken.


Die Rudolfstiftung ist das größte der drei Krankenhäuser im Bezirk.


In der Landstraße befinden sich ca. 24 von 150 Konsulaten und Botschaften.

Steckbrief

Fläche: 7,40 km²
Einwohnerzahl: 89 806 (Stand: 1.1.2016)
Nachbarbezirke:




Favoriten
Innere Stadt
Leopoldstadt
Simmering
Wieden
Wichtige Bauwerke:








Arsenal
Flaktürme
Hochstrahlbrunnen
Hundertwasser-Krawina-Haus
Konzerthaus
Kunsthaus Wien
Palais Schwarzenberg
Rudolfstiftung
Schloss Belvedere
Wichtige Straßen:




Erdberger-Lände
Erdbergstraße
Landstraßer Hauptstraße
Rennweg
Weißgerber-Lände
Botschaft des Königreiches Großbritannien und Nordirland - Maclemo commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0
Fassade des Hundertwasser-Krawina-Hauses - Andrzej Barabasz commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0





Rinderhalle des Zentral-Viehmarkts St. Marx - René Steyer commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0 AT


Geschichte und Wappen

Hauptartikel: Geschichte des 3. Bezirks

Das Wappen des Bezirkes Landstraße teilt sich in drei Felder, die je für einen Vorort stehen.


  • Oben links (Landstraße): der Heilige Nikolaus im bischöflichen Ornat (= die Kleidung eines Geistlichen)
    Er war der Patron des Frauenklosters Sankt Niklas.

  • Oben rechts (Erdberg): eine Erdbeere mit zwei Blättern

  • Unten (Weißgerber): zwei kämpfende silberne Böcke


Diese drei Vororte wurden 1850 zusammengefasst und als 3. Bezirk mit dem Namen Landstraße eingemeindet.

Bezirkswappen - Grafik: WStLA wien.gv.at, CC BY 4.0


Lage und Grenzen

Lage




Bezirksgrenzen

  • Norden: Donaukanal
  • Westen: Wienfluss - Lothringerstraße - Schwarzenbergplatz - Prinz-Eugen-Straße - Arsenalstraße
  • Süden: Gudrunstraße - Schlechtastraße - (unter der Abfahrt der A23) - Friedhof Sankt Marx - Leberstraße - Rinnböckstraße - Litfasßstraße - Urschenböckgasse
  • Osten: Modecenterstraße - Döblerhofstraße - Rosa Fischer Gasse - Guglgasse - Paragonstraße - Erdbergstraße - Steg an der Ostbahnbrücke - Donaukanal
Lage in Wien - TomGonzales commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0
Grenzen der Landstraße - Stadt Wien - ViennaGIS www.wien.gv.at/viennagis/, Standardurheberrechtsschutz


Wichtige Bauwerke

Hauptartikel: Bauwerke des 3. Bezirks

Zu den wichtigsten Gebäuden zählen unter anderem das Konzerthaus, Hundertwasserhaus und Schloss Belvedere.


Beeindruckende Bauwerke sind die zwei Flaktürme im Arenbergpark, die an den 2. Weltkrieg erinnern.


Ein farbenfrohes Schauspiel bietet abends der Hochstrahlbrunnen am Schwarzenbergplatz.

Schloss Belvedere - Natalie Stephan, media wien meki.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Museen

Hauptartikel: Museen des 3. Bezirks

In den verschiedenen Museen können Kunstwerke des Mittelalters über Barock und Jugendstil bis hin zur Modernen von heute bestaunt werden.
Dazu zählen zB die Österreichische Galerie Belvedere, das von Hundertwasser gestaltete Kunsthaus Wien oder das 21er Haus. Im Bezirk gibt es sogar ein Fälschermuseum.

Der Militärgeschichte wird im Heeresgeschichtlichen Museum auf den Grund gegangen. Wissenswertes über die Geschichte des Bezirks bietet das Bezirksmuseum.

Ein Museum der ganz anderen Art ist das Wiener Straßenbahnmuseum.


Glaubenshäuser


Wer durch den Bezirk spaziert wird viele Kirchen entdecken, darunter auch eine evangelische, die Pauluskirche. Die Pfarrkirche St. Rochus und Sebastian und Herz Jesu Kirche befinden sich an der Landstraßer Hauptstraße.

In der Pfarre "Maria Geburt" am Rennweg führte der zwölfjährige Mozart seine eigens komponierte "Waisenhausmesse" unter Beisein Maria Theresias und Kaiser Joseph I auf.

Pfarrkirche St. Rochus und Sebastian - Natalie Stephan, media wien meki.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Spitäler

Herz-Jesu Krankenhaus

1873 kamen Ordensschwestern - die Herz-Jesu-Schwestern - von Frankreich nach Wien. Seither werden kranke Menschen von ihnen gepflegt.

Der älteste Teil des heutigen Krankenhauses wurde 1890 errichtet und im Lauf der Zeit erweitert. Im Zuge von Umbauarbeiten wurde der sogenannte "schwebende Operationssaal" außen angebaut. Der Eingang befindet sich in der Baumgasse 20a.

Franziskus Spital Landstraße vormals Krankenhaus St. Elisabeth

Das St. Elisabeth Krankenhaus in der Landstraßer Hauptstraße 4a gehört zu den ältesten Krankenhäusern von Wien.

Der Orden der Elisabethinen kam 1709 nach Wien. Er erwarb am 22. März 1710 ein eigenes Haus an der Landstraßer Hauptstraße. Fünf Jahre danach konnte das dem Kloster angeschlossenes Spital in Betrieb genommen werden.

Seit 2017 heißt es Franzikus Spital Landstraße.

Rudolfstiftung

Die Rudolfstiftung wurde von Kaiser Franz Joseph I. im Jahr 1858 anlässlich der Geburt seines ersten Sohnes und designierten Thronfolgers Kronprinz Rudolf gestiftet.

Nach achtjähriger Bauzeit wurde die Rudolfstiftung fertig und im Jahr 1865 offiziell feierlich eröffnet.

In den 1970er Jahren erfolgt ein Neubau. Dieser erhielt 2013 einen Anbau auf dem sich auch ein moderner Hubschrauberlandeplatz befindet.

Die Rudolfstiftung befindet sich in der Juchgasse 25.

Herz-Jesu Krankenhaus mit "schwebendem OP" - G. Krassnitzer lehrerweb.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT
Krankenhaus St. Elisabeth - Natalie Stephan, media wien lehrerweb.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Denkmäler

Karl-Borromäus-Brunnen

Dieser Brunnen ist denkmalgeschützt. Er befindet sich vor dem magistratischen Bezirksamt auf dem Karl-Borromäus-Platz.

Der Brunnen ist im Jugendstil erschaffen worden.

Platz und Brunnen sind nach Karl Borromäus, der Erzbischof von Mailand (Italien) war, benannt.

Karl Borromäus Brunnen - Natalie Stephan, media wien meki.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Straßen, Gassen und Plätze

Hauptartikel: Plätze des 3. Bezirks

Hier dürfen die Erdbergstraße, die Landstraßer Haupstraße und der Rennweg nicht unerwähnt bleiben. Zählen sie zu den wichtigen Verkehrsadern des Bezirks.

Manche Straßen und Gassen sind beispielsweise nach bekannten Persönlichkeiten benannt wie die Prinz-Eugen-Straße oder die Karl-Farkas-Gasse.

Gleiches gilt auch für Plätze wie den Emmerich-Teuber-Platz und den Radetzkyplatz.

Landstraßer Hauptstraße - Natalie Stephan, media wien meki.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Gewässer und Brücken

Hauptartikel: Gewässer in Wien
Hauptartikel: Brücken in Wien

Der Bezirk ist durch den Donaukanal von der Leopoldstadt und durch den Wienfluss von der Inneren Stadt getrennt.

Natürlich gibt es zahlreiche Brücken über die Gewässer. Viele davon werden vom Verkehr genutzt wie die Stadionbrücke oder Franzensbrücke.

Einige können nur zu Fuß oder mit dem Rad überquert werden.

Wienfluss - Natalie Stephan, media wien meki.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Öffentliche Verkehrsmittel

Hauptartikel: Öffentliche Verkehrsmittel

Durch den Bezirk fahren viele Öffis. Eine Besonderheit ist der Bahnhof Wien Mitte an dem zahlreiche Züge halten. Von hier fährt der City Airport Train (kurz CAT) direkt zum Flughafen. Die U-Bahn-Station am gleichen Gelände heißt jedoch Landstraße.

  • Autobus-Linien 4A, 69A, 72A, 74A, 77A, 80A
  • Schnellbahn-Linien S1, S2, S3, S7
  • Straßenbahn-Linien 1, 18, 71, D, 0
  • U-Bahn-Linien U3, U4
Autobus der Linie 74A - Natalie Stephan, media wien meki.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Parks

Hauptartikel: Parks des 3. Bezirks

Im Bezirk befinden sich mehr als 35 städtische Parkanlagen.

Zu den großen Parks zählen der Arenbergpark, der Schweizer Garten und der Stadtpark. Letzteren teilt sich die Landstraße mit der Inneren Stadt.

Der Grete-Jost-Park, Joe-Zawinul-Park, Kardinal-Nagl-Park sind nach Persönlichkeiten benannt worden.

In der Landstraße gibt fast 30 Spielplätze. Davon sind mehr als 10 Ballspielplätze.

Schweizergarten - Gugerell commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Freizeit und Kultur


In den drei Zweigstellen der Büchereien Wien kann nicht nur gelesen werden.


Im Bezirk gibt es ein großes Kinocenter und mehrere Theater. Das Lilarum ist mit seinem Figurentheater vor allem beim jungen Publikum sehr beliebt.


Eislaufen, Eishockey und Eisstock schießen ist in den Wintermonaten am Platz des Wiener Eislauf-Vereins möglich.

Arena Außenansicht - Michael Katai commons.wikimedia.org, CC BY-SA 2.5


Sagen und Geschichten


Sonstiges


Meine Werkzeuge