Pierre de Coubertin

Aus KiwiThek

Version vom 26. Juni 2017, 15:47 Uhr von Ehofbauer (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre de Coubertin (1.1.1863 in Paris bis 2.9.1937 in Genf) wurde in der Nähe von Versailles geboren und entstammte einer alteingesessenen Adelsfamilie.

Er studierte Kunst, Philologie und Rechtswissenschaften und sollte eigentlich Offizier werden. Schließlich widmete er sich der Pädagogik. Seine Studienreisen führten ihn nach Kanada, in die USA und nach England.

Er kam zu der Überzeugung, dass in der Erziehung neue Wege erforderlich seien und wollte durch die sportliche Ausbildung den ganzen Menschen in der Einheit von Körper, Geist und Seele erfassen und formen.

Pierre de Coubertin - Photograph from Bain News Service commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Olympische Bewegung

Beeinflusst durch die Ausgrabungen im griechischen Olympia trat er ab 1880 für eine Wiederbelebung der Olympischen Spiele ein. Er wollte damit einen entscheidenden Beitrag zum Frieden und zur internationalen Verständigung der Völker beitragen.

Coubertin gründete 1894 das Internationale Olympische Komitee (IOK).

Vor 60.000 Zuschauern wurden schließlich am 5. April 1896 die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit in Athen eröffnet.

1913 entwarf er die Olympischen Ringe, die ab 1920 Symbol der Olympischen Spiele wurden. Von ihm kam das Olympische Motto und die erste Version des Olympischen Eids.

Von 1896 bis 1916 und von 1919 bis 1925 war Coubertin Präsident des IOC. Danach wurde er auf Lebenszeit zum Ehrenpräsidenten aller Olympischen Spiele ernannt.

Büste von Pierre de Coubertin - 3268zauber commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Sonstiges

Meine Werkzeuge