Schwalbe

Aus KiwiThek

Version vom 28. November 2016, 11:11 Uhr von Adeutsch (Diskussion | Beiträge) (Feinde)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schwalben sind Singvögel, die auch in Österreich heimisch sind. Sie verlassen uns jedoch während der kalten Jahreszeit und fliegen in den warmen Süden. Dort finden sie während der Wintermonate genügend Nahrung. Wegen dieses Ortswechsels zählen Schwalben zu den Zugvögeln. Ebenfalls zu den Zugvögeln gehören beispielsweise der Storch, der Kranich und die Wildgans. Wenn es im Frühling langsam wärmer wird, kehren die Schwalben wieder zu uns zurück.

Hier erfährst du mehr über diese hübschen, zarten Singvögel und seine Lebensweise.

Schwalbe im Flug - Thermos commons.wikimedia.org, CC BY-SA 2.5



Allgemein

Schwalben sind sehr leicht an ihrem gegabelten Schwanz erkennbar. In Österreich fühlen sich vor allem die Rauchschwalbe und die Mehlschwalbe heimisch.

Die Rauchschwalbe und die Mehlschwalbe zählen zu den so genannten Kulturfolgern. Das heißt, dass sich diese Vögel an den Menschen und die Landwirtschaft sehr gut angepasst haben. Die Nähe zur Landwirtschaft bietet den Vögeln alles, was sie für ihr Leben benötigen.

In den Ställen und unter den Dächern finden sie optimale Nistplätze. In der Nähe von Kühen, Schafen und Schweinen gibt es eine Menge Fluginsekten, die den Schwalben als Nahrung dienen. Das Baumaterial (Zweige und Grashalme und Haare) für die Nester finden sie in unmittelbarer Umgebung. Auch der Lehm, der die Nester zusammen hält, ist in Hülle und Fülle in kleinen Wasserpfützen auf den Feldwegen vorhanden.

Rauchschwalbe auf der Jagd - DDd commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Rauchschwalbe

Die Rauchschwalbe erreicht eine Körpergröße von bis zu 19 cm. Sie ist sehr schlank und hat spitze Flügel.

Ihr gegabelter Schwanz endet in langen Schwanzspießen.

Die Rauchschwalbe hat, wie alle anderen Schwalben auch, einen kurzen, breiten Schnabel und kleine Füße.

Gefieder

Das Gefieder der Rauchschwalbe ist auf der gesamten Oberseite metallisch dunkelblau.

Ihre Stirn, Kinn und Kehle sind kastanienrot und die Brust, der Bauch und die Flanken, sowie die Unterschwanzdecke ist weiß gefärbt.

Der Schwanz selber ist schwarzbraun gefärbt.

Lebensraum

Die Rauchschwalbe ist in Eurasien, Nordafrika und Nordamerika von Südalaska bis Mexiko verbreitet.

In menschlichen Ballungsräumen – das heißt in Großstädten – ist sie jedoch nicht anzutreffen.

Als Lebensraum bevorzugt die Rauchschwalbe ländliche Siedlungen mit Ackern, Wiesen und Wasserflächen in der näheren Umgebung.

Fortpflanzung

Die Rauchschwalbe nistet in Kolonien vor allem in offenen Gebäuden, wie Stallungen, Schuppen oder Garagen.

Außerdem baut sie ihre Nester unter Dachvorsprünge und auf Balkonen.

Die Brutzeit der Rauchschwalbe beginnt im April und dauert bis September. In dieser Zeit legt sie etwa 2- bis 3-mal 4 bis 6 Eier.

Die Jungen schlüpfen nach 13 bis 18 Tagen aus den Eiern und können bereits nach 22 Tagen das Nest verlassen.




Rauchschwalbe sitzt auf Stange - sannse commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0




Mehlschwalbe

Die Mehlschwalbe ist etwas kleiner als die Rauchschwalbe. Sie wird etwa 13 cm groß.

Sie ist ebenfalls sehr schlank und hat einen gegabelten Schwanz, jedoch keine Schwanzspieße.

Der Schnabel der Mehlschwalbe ist ebenfalls kurz und breit und ihre Füße sind klein.

Gefieder

Das Gefieder der Mehlschwalbe ist auf der gesamten Oberseite metallisch blauschwarz.

Ihre Kehle, das Kinn, ihre Unterseite, sowie die Füße und der auffällige Bürzel sind weiß gefärbt.

Lebensraum

Die Mehlschwalbe ist in Eurasien (außer Japan), und Nordafrika beheimatet. Das Gebirge und der Wald zählen jedoch nicht zu ihren Aufenthaltsorten.

Als Lebensraum bevorzugt die Mehlschwalbe ländliche Stadtränder und Dörfer mit umliegenden Ackern und Wiesen.

Felswände werden von der Mehlschwalbe ebenfalls gerne bewohnt. Diese waren übrigens der ursprüngliche Lebensraum der Mehlschwalbe.

Fortpflanzung

Sie nistet in Kolonien vor allem an Gebäuden, wie Stallungen und Schuppen.

Die Nester der Mehlschwalbe sind außerdem unter Brücken und an Felsen zu finden.

Die Brutzeit der Mehlschwalbe beginnt im Mai und dauert ebenfalls bis September. In dieser Zeit legt sie, genau wie die Rauchschwalbe, etwa 2- bis 3-mal zwischen 4 und 5 Eier.

Die Jungen schlüpfen nach 12 bis 13 Tagen aus den Eiern uns können bereits nach etwa 16 bis 23 Tagen das Nest verlassen.




Junge Mehlschwalben im Nest - Joachim_Marian_Winkler pixabay.com, CC0 1.0


Feinde

Zu den Feinden der Schwalben zählen hauptsächlich Raubvögel, wie der Habicht, Sperber, Bussard, Falke oder wie die Schleiereule. Aber auch Füchse und Katzen können den Schwalben gefährlich werden.

Nicht nur natürliche Feinde machen den Schwalben das Leben schwer. Durch die Tatsache, dass die Landwirtschaft immer weiter zurück geht, wird den Schwalben ihr notwendiger Lebensraum genommen.

Zwar ist es mittlerweile per Gesetz verboten, Schwalbennester zu beschädigen oder zu entfernen, da die Schwalben zu den geschützten Vogelarten zählen. Trotzdem geht der Bestand dieser eleganten Singvögel immer weiter zurück.

Es gibt einige Umweltorganisationen, die sich den Schutz der Schwalben und deren Lebensraum zum Ziel gesetzt haben.

Fuchs auf einer Wiese - 422737 pixabay.com, CC0 1.0


Sonstiges

Meine Werkzeuge