Christentum

Aus KiwiThek

Version vom 23. März 2011, 14:22 Uhr von USykora (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{2SpaltenLayout|Text= Das '''Christentum''' ist die '''größte Religions-Gemeinschaft'''. Die Christen '''glauben''' an '''Gott'''. Der die '''Welt erschaffen'…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Christentum ist die größte Religions-Gemeinschaft. Die Christen glauben an Gott. Der die Welt erschaffen hat und sie beschützt. Jeder kann durch die Taufe Christ werden. Christen gehen in die Kirche zum Beten.

Christliche Kirchen gibt es überall auf der Welt. Der Pastor oder Pfarrer spricht die Predigt, liest aus der Bibel vor und es wird gebetet und gesungen. Das Oberhaupt der römisch-katholischen Christen ist der Papst. Er lebt im Vatikan. Das ist der kleinste Staat der Welt und befindet sich mitten in Rom – der Hauptstadt von Italien.

Außer den katholischen Christen, gibt es noch zwei große Gruppen von Christen.



Evangelische Christen

Die evangelischen Christen werden auch Protestanten genannt. Sie trennten sich vor mehr als 400 Jahren von den Katholiken. Der Begründer dieser Glaubensrichtung ist Martin Luther. Er kritisierte vieles an der katholischen Kirche, die damals nur an ihren Reichtum dachte. Er und seine Anhänger wurden vom Papst aus der katholischen Kirche ausgeschlossen. Sie gründeten eine neue Gemeinschaft, aus der sich die evangelische Kirche entwickelte. Etwa 400 Menschen weltweit gehören dieser Kirche an. Am 31. Oktober feiern sie den Reformationstag, weil Luther an diesem Tag im Jahre 1517, 95 Thesen an die Kirchentür in Wittenberg geschlagen hat.


Orthodoxe Christen

Orthodox bedeutet rechtgläubig oder strenggläubig. Die Unterschiede zur evangelischen und katholischen Kirche bestehen nicht so sehr in den Glaubensinhalten, als vielmehr in der Gestaltung des Gottesdienstes. Die Orthodoxen Christen trennten sich von der katholischen Kirche vor mehr als 1000 Jahren. Sie leben vor allem im Osten Europas, beispielsweise in Russland und Griechenland. Während sich in Rom das Papsttum entwickelte, entstand in den östlichen Ländern die orthodoxe Kirche. Für die Orthodoxen ist der sehr feierliche, heilige Gottesdienst sehr wichtig. Dazu gehört die Bilderverehrung. Ihre Kirchen sind mit Bildern von Heiligen, den so genannten Ikonen, geschmückt.

Meine Werkzeuge