Rennrodeln

Aus KiwiThek

Version vom 28. Juni 2017, 12:06 Uhr von Ehofbauer (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rennrodeln ist die sportliche Form des Schlittenfahrens. Die Sportler liegen dabei rücklings auf ihrer Rennrodel. Die Steuerung erfolgt lediglich durch Gewichtsverlagerung und Schenkeldruck.

Die Rennrodel hat eine Länge von 1,35 m und ein Gewicht von 22 kg bzw. 25 kg im Doppelsitzer. Die Länge des künstlichen Eiskanals beträgt im Männer-Einsitzer 1 000 m, sonst 700 m. Auch die Art der Kurven ist vorgeschrieben. Der Sieger wird nach der Gesamtzeit aus vier Durchgängen (im Doppelsitzer zwei) an zwei aufeinanderfolgenden Tagen ermittelt.

Gefahren wird zumeist auf Kunsteisbahnen. Das Eis wird mittels einer Kältemaschine hergestellt. Die Dicke des Eises beträgt 2-5 cm.

Kunsteisbahn am Königssee (Deutschland) - Gpasak commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Rennrodel Einsitzer - Clker-Free-Vector-Images pixabay.com, CC0 1.0

Olympische Bewerbe

Männer: Einsitzer und Doppelsitzer
Frauen: Einsitzer

Olympische Geschichte

  • 1960 (Squaw Valley): Rennrodeln sollte seine olympische Premiere feiern; diese fand jedoch nicht statt, da sich die Verantwortlichen weigerten eine Bobbahn zu bauen;
  • 1964 (Innsbruck): Rennrodeln wird mit den heute noch üblichen Bewerben (Einsitzer für Männer und Frauen, Doppelsitzer für Männer) olympisch.


Rennrodel Doppelsitzer - skeeze pixabay.com, CC0 1.0

Naturbahnrodeln

Naturbahnen werden auf bestehenden Wegen und auf dafür geeigneten Flächen errichtet. Ihr Verlauf richtet sich nach dem vorhandenen Gelände.

Sie müssen mindestens 3 m breit sein. Ihre Länge liegt zwischen 800 und 1 500 m. Die Bahn darf nur mit Wasser und Schnee für die Fahrten hergerichtet werden. Kältemaschinen wie bei Kunsteisbahnen sind nicht erlaubt.


Rennrodeln auf einer Naturbahn - Bundesarchiv, Bild 183-62355-0004 / Löwe commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0 DE


Rollenrodeln

Statt der Kufen sind etwa 20 Rollen am Schlitten angebracht. Damit kann auf Straßen gefahren werden.

Ursprünglich wurden diese Rodeln von den SportlerInnen für das Sommertraining genutzt. Seit 1990 werden auch Wettkämpfe ausgetragen.


Die slowenische Rodlerin Petra Dragičevič auf einer Rollenrodel. - Christian Jansky commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Sonstiges

Meine Werkzeuge