Simmering (11. Bezirk)

Aus KiwiThek
(Weitergeleitet von Simmering)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Gasometer - DerFalkVonFreyburg commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0
Schloss mit Unterem Garten - Thomas Ledl commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0 AT
Louis Bleriot und sein Flugzeug - Okänd digitaltmuseum.se, CC pdm

Der 11. Wiener Gemeindebezirk heißt Simmering. Er gehört zu den Außenbezirken.

Rund 40% der Bezirksfläche von Simmering sind Grünflächen. Rund die Hälfte davon wird landwirtschaftlich genutzt.
Mit über 300 ha Parkanlagen bringt das dem 11. Bezirk Wien-weit den 1. Platz.

Im Bezirk befindet sich der fast 2,5 km² große Zentralfriedhof. Er ist der zweitgrößte Friedhof Europas und der siebent größte der Welt.
Er wird übrigens auch zu den Parkanlagen dazugezählt.

Auf der Simmeringer Haide war einst ein Flugplatz. 1909 veranstaltete dort der Franzose Louis Bleriot ein Schaufliegen vor 300 000 Menschen.
Er war ein französischer Luftfahrtpionier, der im selben Jahr als erster Mensch mit einem Flugzeug den Ärmelkanal überquerte.


Steckbrief

Fläche 23,26 km²
Bevölkerung etwa 104.434 Menschen (1. Jänner 2020)
Grenzt an Donaustadt
Favoriten
Landstraße
Leopoldstadt
Niederösterreich
Wichtige Bauwerke Feuerhalle Simmering
Gasometer
Schloss Kaiserebersdorf
Schloss Neugebäude
Zentralfriedhof
Wichtige Straßen Etrichstraße
Geiselbergstaße
Kaiser-Ebersdorfer Straße
Simmeringer Hauptstraße


Wusstest du schon, dass ...

  • es Bienenvölker sowohl am Zentralfriedhof als auch am Gelände der Kläranlage gibt?
  • es bis Anfang der 1980er fünf Gasometer gab?
  • die Werkshalle der Hauptwerkstätte der Wiener Linien 64 000 m² groß ist?

Geschichte und Wappen

Bezirkswappen - Grafik: WStLA www.wien.gv.at, CC BY 4.0
Hauptartikel: Geschichte des 11. Bezirks

Das dreigeteilte Wappen von Simmering steht für die drei Gemeinden aus denen der Bezirk zusammengesetzt wurde.

  • Oben links (Simmering): Das silberne „S“ auf blauem Grund ist das Wappen des Bezirksteils Simmering.
  • Oben rechts (Kaiserebersdorf): Das Wappen von Kaiserebersdorf zeigt ein springendes Einhorn auf goldenem Grund.
  • Unten (Albern): Die beiden überkreuzten Fische symbolisieren den früher sehr wichtigen Fischfang des Bezirksteils Albern.

1891 wurden Simmering und Kaiserebersdorf als 11. Bezirk eingemeindet. 1956 kam Albern hinzu.


Lage und Grenzen

Lage in Wien - TomGonzales commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0
Grenzen von Simmering - Stadt Wien - ViennaGIS www.wien.gv.at, Standardurheberrechtsschutz

Simmering liegt im Südosten von Wien.

Lage

Bezirksgrenzen

  • Norden: Erbergstraße - Paragongasse - Guglgasse - Rosa-Fischer-Gasse - Döblerhofstraße - Modecenterstraße - Urschenböckgasse
  • Nordwesten: Litfaßstraße - Rinnböckstraße - kreuzt den Rennweg - Leberstraße - dem Friedhof Sankt Marx entlang
  • Westen: Schlechtastraße - Gudrunstraße - entlang der ÖBB Ostbahnstrecke
  • Süden: Niederösterreich - Donau
  • Osten: Donau - Donaukanal


Wichtige Bauwerke

Gasometer - dierk schaefer www.flickr.com, CC BY 2.0
Hauptartikel: Bauwerke des 11. Bezirks

Durch die runde Bauform sind die mittlerweile umgebauten Gasometer sehr auffällig.

Zu den besonderen Gebäuden zählen auch die Feuerhalle Simmering, das Schloss Kaiserebersdorf und Schloss Neugebäude.

Das gesamte Wiener Abwasser wird in der ebswien Hauptkläranlage gereinigt.
Alle Autobusse, Straßen- und U-Bahnen sowie Sonderfahrzeuge werden regelmäßig in der Hauptwerkstätte der Wiener Linien gewartet.


Museen

Bestattungsmuseum - Thomas Ledl commons.wikimedia.org, CC BY-SA 4.0
Hauptartikel: Museen des 11. Bezirks


Simmering besitzt nur zwei Museen:


In ihnen können die Gäste spannendes rund um die Geschichte des Bezirks oder zum Bestattungswesen erfahren.


Glaubenshäuser

Karl-Borromäus-Kirche - MA 13, media wien bilddb.lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz

Die Altsimmeringer Kirche St. Laurenz zählt zu den ältesten Kirchen Wiens.


Zwei große sind die Neusimmeringer Pfarrkirche am Enkplatz und die Friedhofskirche zum Heiligen Karl Borromäus.


Es gibt auch eine evangelische und eine rumänisch orthodoxe Kirche im Bezirk.


Besondere Friedhöfe

Zentralfriedhof - MA 13, media wien bilddb.lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz
Friedhof der Namenlosen - MA 13, media wien bilddb.lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz
Hauptartikel: Zentralfriedhof

Zentralfriedhof

Der Wiener Zentralfriedhof ist der größte Friedhof Österreichs.

Mit "Es lebe der Zentralfriedhof" wurde ihm vom Austropop-Musiker Wolfgang Ambros sogar ein eigenes Lied gewidmet.


Friedhof der Namenlosen

Dieser Friedhof liegt in der Nähe der Alberner Hafenanlage. Seit 1840 wurden die Toten, die von der Donau angeschwemmt wurden, dort begraben. Da von diesen Leuten der Name meist nicht bekannt war, wurde er "Friedhof der Namenlosen" genannt.

Heute werden hier keine Menschen mehr begraben. Der Friedhof ist nun eine Gedenkstätte, die im Jahr 2000 ihren einhundertsten Geburtstag feierte. Der Friedhof der Namenlosen ist der einzige Friedhof der Welt, auf dem Opfer eines Stromes (der Donau) bestattet wurden.

Denkmäler

Jüdisches Kriegerdenkmal - GuentherZ commons.wikimedia.org, CC BY 3.0

Jüdisches Kriegerdenkmal

am Zentralfriedhof (Tor 1, Gruppe 76B)


Auf der alten israelitischen Abteilung befindet sich eine Gedenkstätte für im 1. Weltkrieg gefallene jüdische Soldaten.


Straßen, Gassen und Plätze

Simmeringer Hauptstraße - MA 13, media wien bilddb.lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz
Hauptartikel: Plätze des 11. Bezirks

Zu den wichtigen Verkehrsadern des Bezirks zählen die Simmeringer Hauptstraße, Kaiser-Ebersdorfer Straße, Geiselbergstraße und Leberstraße.

Durch Simmering verlaufen die A4 - Ost Autobahn und ein kleines Stück auch die A23 - Autobahn Südosttangente.

Viele der Plätze im Bezirk sind nach Persönlichkeiten benannt wie beispielsweise der Enkplatz, Münnichplatz oder der Albin-Hirsch-Platz.


Gewässer und Brücken

Freudenauer Hafenbrücke - MA 13, media wien bilddb.lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz
Hauptartikel: Gewässer in Wien
Hauptartikel: Brücken in Wien

Simmering liegt zwar am Donaukanal, die Wasserfläche gehört aber zum 2. Bezirk. Von der Donau gehört ein 1 500 m langes Stück mit dem Albener Hafen und dem Blauen Wasser zu Simmering. Ganz in der Nähe befindet sich der Schneidergrund, ein Altarm der Donau.

Die Freudenauer Hafenbrücke verläuft über den Donaukanal und verbindet Simmering mit dem 2. Bezirk (Leopoldstadt). Bei der Schrägseilbrücke ist es genauso. Sie ist allerdings ein Teil der A4 Ost Autobahn.


Öffentliche Verkehrsmittel

Straßenbahn der Linie 6 - MA 13, media wien bilddb.lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz
Hauptartikel: Öffentliche Verkehrsmittel

Simmering kann eine ganze Reihe öffentlicher Verkehrsmittel anbieten.

Dazu gehören:


Parks

Hyblerpark - MA 13, media wien bilddb.lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz
Hauptartikel: Parks des 11. Bezirks

In Simmering befinden sich mehr als 40 städtische Parkanlagen.

Zu den großen Parks zählen der Hyblerpark, Herderpark sowie Stadtpark Leberberg und Hofgartel. In letzem befindet sich auch der Wasserspielplatz Leberberg.

Der Hans-Paulas-Park, der Unterer Garten des Schloss Neugebäude oder die Parkanlage Pretschgasse bieten tolle Spielmögichkeiten.

Im Bezirk gibt es über 45 Spielplätze. Davon sind mehr als 15 Ballspielplätze.


Freizeit und Kultur

Simmeringer Bad - GuentherZ commons.wikimedia.org, CC BY 3.0

Zum Baden laden die beiden Bäder des Bezirks - das Hallen- oder Sommerbad Simmering und das Familienbad Herderpark - ein.

Die Zweigstellen der Büchereien bieten nicht nur Bücher sondern eine Breite Vielfalt an Medien und Veranstaltungen an.

Führungen für Kinder werden von der Hauptkläranlage in den Sommermonaten angeboten.


Sagen und Geschichten

Simmering ist reich an Sagen. Einige von ihnen haben mit dem Schloss Neugebäude und der Vorliebe des Kaiser Maximillian II. an exotischen Tieren zu tun.


Sonstiges

Zur Hauptseite