Christine Nöstlinger

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

„Vor Spinnen hab ich Angst. Schlangen und Mäuse mag ich. Beim Essen bin ich besonders heikel. Viele Sachen schmecken mir nicht.“

Die Österreicherin Christine Nöstlinger gehört zu den bekanntesten deutschsprachigen Kinder- und JugendbuchautorInnen und arbeitet darüber hinaus für Fernsehen, Radio, Zeitschriften und Film.

Kennst du das Gefühl, wenn du ein Buch gar nicht aus der Hand legen möchtest, weil es sooo spannend ist, und du es unbedingt zu Ende lesen musst? Bei Christine Nöstlingers Büchern ist es so. Ihre Kinder- und Jugendbücher sind in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt und werden rund um die Welt begeistert gelesen.

Die Helden und Heldinnen in ihren Büchern sind meistens Kinder und Jugendliche wie du und deine Freundinnen und Freunde, mit ihren alltäglichen Sorgen und Abenteuern. Da gibt es den Franz, die Ilse, das Gretchen, den Hugo oder die Friederike, deren Geschichten Christine Nöstlinger spannend und zugleich humorvoll erzählt. Die Autorin will Kinder unterhalten, ihnen gleichzeitig erklären, dass sie mit ihren Schwierigkeiten nicht alleine dastehen und ihnen Mut machen.

Christine Nöstlinger - Empúries1 commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


viele bunte Bücher - Gerd Altmann (geralt) pixabay.com, CC0 1.0

Ihr Leben & ihre Famillie

Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien (Österreich) geboren. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie mit ihren Eltern und ihrer großen Schwester im Wien der Nachkriegszeit. Genaueres darüber erzählt sie in den beiden Büchern Maikäfer, flieg! und Zwei Wochen im Mai. In den letzten Jahren lebte sie abwechselnd in Wien und im Waldviertel. Sie starb am 20. Juni 2018.

Christine Nöstlinger war mit Ernst Nöstlinger verheiratet, der ebenfalls Schriftsteller war. Ihre beiden Töchter Christiane und Barbara sind beide Illustratorinnen und begeistern mit den Bildern, die sie zu den Büchern ihrer Mutter zeichnen.

Maikäfer von oben - Udo Schmidt www.flickr.com, CC BY-SA 2.0


Anfang

Christine Nöstlinger wollte ursprünglich Malerin werden. Doch als sie auf die Kunstuniversität ging, um das Malen richtig zu erlernen, merkte sie, dass sie nicht genug Talent hatte. 1970, zeichnete sie trotzdem, aus Langeweile, wie sie selber sagt, ein Bilderbuch und schrieb dazu eine Geschichte.

Somit war "Die feuerrote Friederike" geboren. Seitdem schreibt und illustriert sie Geschichten, nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch für Erwachsene.

Anfang der 80er Jahre erteilte "Dschi-Dsche-i Dschunior" morgens im Radio schlaue Tipps für den Alltag. Mit diesem dreizahnigen, flatterohrigen Wischer ist Christine Nöstlinger vielen Schulkindern von damals ans Herz gewachsen.

Insgesamt hat die Autorin bisher weit über hundert Bücher veröffentlicht. Viele davon haben Literaturpreise bekommen. 1984 bekam Christine Nöstlinger für ihr Gesamtwerk die Hans-Christian-Andersen-Medaille, die wichtigste internationale Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteratur.

Die feuerrote Friederike - Stefan kiwithek.kidsweb.at, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Externe Links

Bist du neugierig geworden und möchtest noch mehr wissen über Christine Nöstlinger, ihre Figuren und Geschichten, dann schau dir folgende Websites an ...

Villa Henriette
Ein Film frei nach einer Roman-Vorlage von Christine Nöstlinger.

Hanisauland
Comics und jede Menge Info & Unterhaltung
HanisauLand ist das Internetangebot der Bundeszentrale für Politische Bildung (Deutschland) für Kinder von 6 bis 12 Jahren.

1000 und 1 Buch
Das Magazin für Kinder- und Jugendliteratur
Mit Beiträgen von und über Christine Nöstlinger.

eine alte Schreibmaschine - Pexels pixabay.com, CC0 1.0


Sonstiges

Meine Werkzeuge