Das Teufelsbett

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Teufel zog wieder einmal durch die Gegend und sollte die Seelen der Leute verderben, aber überall wurde er abgewiesen. In Grillenstein gewährte man ihm kein Nachtlager. Wütend verließ er in den Abendstunden den Ort. Am Ortsende entdeckte er auf einer Wäscheleine eine Tuchent und einen Kopfpolster. „Ei, wie gewunschen, diese Dinge kann ich gebrauchen“, sagte er, nahm die Tuchent und den Polster. Dass er von den Grillensteiner Webern überlistet wurde, ahnte er nicht, denn im Federbett waren nicht nur Daunen, sondern auch viele, viele Flöhe.


Um ruhig und ungestört schlafen zu können, wollte er sein Lager nicht in der Nähe der Häuser aufschlagen, sondern draußen in der Blockheide. Bald fand er einen Heuhaufen und er freute sich höllisch auf sein weiches Nachtlager. Müde war er und so schlief er gleich ein. Doch nun erwachten durch die Wärme die Flöhe, verließen das zerschlissene Federbett und verschanzten sich im dicken Fell des Teufels. Das Ungeziefer begann Luzifer mit allen Kräften zu beißen und zu zwicken. Aus war es mit seinem Schlaf, die Qualen waren bald nicht mehr zu ertragen. Der Teufel sprang auf, kratzte sich mit seinen langen Nägeln und kochte vor Wut.


Alles half nichts und jetzt schrie er: „Zu Stein soll dieses Bett werden!“ Darauf war er verschwunden. Seit dieser Begebenheit gibt es in der Blockheide das „Teufelsbett“.

Menschenfloh - Katja ZSM commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Das Teufelsbett in der Blockheide - Duke of W4 commons.wikimedia.org, CC BY-SA 4.0


Sonstiges

Meine Werkzeuge