Die weiße Frau von Hernals

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

(Nach einer Sage aus der Wiener Vorstadt)

Der Herr von Stelzenberg wurde seines evangelischen Glaubens wegen aus Hernals vertrieben. Seine kleine Tochter, Adelgund, ließ er zur Pflege bei einem armen, kinderlosen Ehepaar, dem Weinhüter Christian Sünböck und seiner Frau Kathrein.


Als junges Mädchen verlobte sich Adelgund mit dem Schulgehilfen Peter Reinmandl. Er hatte einen bösen Traum: Adelgund wird in einem vornehmen Wagen abgeholt. Sie gibt ihm zur Antwort: "Eher sollen die Glocken am Karfreitag läuten, als ich dich und meine lieben Eltern verlasse!"


Einige Monate später wollte der alte Gutsherr seine Tochter abholen. Das Mädchen weigerte sich. Der Gutsherr ließ ihr eine Frist bis Ostern. Wegen des Standesunterschiedes vermied Peter Reinmandl jetzt alle Kontakte mit ihr. Er wollte "ihr Glück" nicht stören.


Da es Adelgund nicht gelang ihn zu treffen, verschwand sie am Gründonnerstag. Am Karfreitag begannen plötzlich die Glocken der Bartholomäuskirche zu läuten. Eine weiße Frau zog an den Glockensträngen.


Am Ostersonntag schwemmte der Alsbach Adelgunds Leiche an.


Seither hörte man in jeder Karfreitagsnacht drei Glockenschläge vom Turm der Kirche, bis der alte Bau abgerissen wurde.


Reimandl zog in den Türkenkrieg und verscholl.

Kalvarienberg um 1724 - Salomon Kleiner (1700-1761) commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Kalvarienbergkirche - Gryffindor commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0

Externe Links

Sonstiges

Meine Werkzeuge