Rosa Parks

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

"Die Welt stand auf, als Rosa Parks sitzen blieb"
Noch vor etwa 50 Jahren, war es in den Südstaaten der USA ganz normal, dass dunkelhäutige Menschen per Gesetz benachteiligt wurden.

Zum Beispiel mussten sie in den Bussen in den hinteren Reihen sitzen und bei Bedarf sogar ihren Sitz verlassen. Bei Bedarf bedeutete, wenn ein hellhäutiger Mensch keinen Platz in den vorderen Reihen bekam, hatte er das Recht, einen dunkelhäutigen Menschen aufzufordern, ihm seinen Platz zu geben. Das passierte auch am 1. Dezember 1955, als Rosa Parks von der Arbeit nach Hause fuhr. Sie wurde vom Busfahrer aufgefordert, ihren Platz einem Weißen zu überlassen.
Rosa Parks war mutig genug um „NO“ zu sagen.

Aus diesem Grund wurde sie verhaftet. Nach einigen Tagen wurde sie freigelassen und musste eine Geldstrafe zahlen.

Die junge Rosa Parks - unbekannt commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Eine mutige Frau

Ihr Mut wurde der Grundstein für den Gleichberechtigungskampf. Deshalb wird sie auch „die Mutter der Bürgerrechtsbewegung“ genannt.

Dieser Vorfall löste eine Protestbewegung aus. Sehr viele Menschen protestierten gegen die gesetzliche Ungleichberechtigung, in dem sie nicht mehr mit dem Bus in die Arbeit und zur Schule fuhren.

Diese Protestaktion wurde von einem jungen Pfarrer organisiert. Er hieß Martin Luther King und war eine der führenden Personen in der Bewegung für die Gleichberechtigung der schwarzen Bevölkerung in den USA.

Nach langen Protesten und Kämpfen schafften sie es, dass das ungerechte Gesetz aufgehoben wurde. Rosa Parks wurde 92 Jahre alt.

Der berühmte Bus - Rmhermen at en.wikipedia commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Sonstiges

Meine Werkzeuge