Wolfgang Amadeus Mozart

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Seinen Namen hast du bestimmt schon einmal gehört - und seine Musik garantiert auch. Mozart gehört zu den berühmtesten und beliebtesten Komponisten der Welt. Zu seinen bekanntesten Werken zählen: Die Zauberflöte, Don Giovanni oder Die kleine Nachtmusik.

Hast du gewusst, dass Mozart ein richtiger Schelm war? Er hat seinen Eltern und seiner Schwester Nannerl gerne mal den einen oder anderen Streich gespielt. Oder war dir bekannt, dass Mozart unter sehr mysteriösen Umständen gestorben ist? Das und vieles mehr, erfährst du hier.

Mozart als Kind - Jean-Baptiste Greuze (1725–1805) commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Mozart als Erwachsener - Barbara Krafft (1764–1825) commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Geburt

Geboren wurde Mozart am 27. Januar 1756 in Salzburg.

Eigentlich hieß er Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart, aber meist wurde er „Wolferl“ genannt.

Amadeus nannte er sich später statt Theophilus – als Latein in Mode kam.

Damals lebte Mozart mit seiner Familie der Getreidegasse 9 (Salzburg-Stadt).

Dort blieb er bis zu seinem 17. Lebensjahr.

Dies war das Wohnhaus der Familie Mozart ab 1773 - George McFinnigan commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Familie

Mozarts Mutter hieß Anna Maria und stammte aus St. Gilgen am Wolfgangsee. Sie hatte 7 Kinder, aber nur die beiden jüngsten, Nannerl und Wolfgang überlebten.

Sein Vater - Leopold - war gebürtiger Augsburger (Deutschland) und arbeitete als Komponist und Geiger für den Fürsterzbischof von Salzburg. Er war der Manager seiner beiden musikalischen Wunderkinder.

Die Familie Mozart: Das Porträt der Mutter hängt im Hintergrund - Johann Nepomuk della Croce (1736–1819) commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Kindheit und Ausbildung

Beide Mozart-Geschwister waren fantastische Musiker. Und das schon als Kinder. Sie spielten himmlisch Klavier und Wolferl lernte darüber hinaus noch Geige und das Komponieren.

Außerdem besaß er das absolute Gehör und ein so bemerkenswertes musikalisches Gedächtnis, dass er viele Musikstücke bereits nach einmaligem Hören sofort nachspielen konnte.

Da die Kinder oft und lang auf Konzertreisen waren, besuchten sie keine Schule, sondern wurden vom Vater unterrichtet. Auf diesen Reisen musizierten die beiden Kinder vor Fürsten und Königen, einmal sogar vor der Kaiserin Maria Theresia in Schönbrunn. Sein Vater Leopold schreibt in einem Brief: Der Wolferl ist der Kaiserin auf den Schoß gesprungen, ist ihr um den Hals gefallen und hat sie rechtschaffen abgeküsst.“

Als Mozart 10 Jahre alt war, erkrankte er schwer. Zuerst bekam er Thyphus (eine schwere Darmkrankheit) und danach Pocken. Damals konnte man an diesen Erkrankungen sterben. Mozart aber überlebte sie.

Mit 13 wurde Mozart Hof-Musiker beim Fürsterzbischof von Salzburg. Das war 1769. Dort gefiel es ihm allerdings nicht besonders. Er war es gewohnt zu reisen und auch als Erwachsener zog es ihn immer wieder in die Welt hinaus, um seine neuen Werke bekannt zu machen. Doch das wollte der Bischof nicht und 1777 trennten sich ihre Wege.

Während einer relativ unerfolgreichen Konzertreise nach Paris, verstarb Mozarts Mutter. Darauf hin übersiedelte Mozart im Alter von 25 Jahren nach Wien.

Mozarts Schwester Nannerl - Pietro Antonio Lorenzoni commons.wikimedia.org, CC0 1.0
Kaiserin Maria Theresia - Martin van Meytens (1695–1770) commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Mozart in Wien

Zu dieser Zeit war Wien eine sehr wichtige Stadt für Musiker. Hier lebten reiche, musikinteressierte Leute und Mozart hoffte, diese für sich gewinnen zu können. Er hatte einen sehr verschwenderischen Lebensstil. Da Mozart keine feste Anstellung fand, hatte er immer wieder Geldprobleme.

Als freier Künstler gab er viele Privatkonzerte und komponierte fleißig. Seine Opern jedoch, gefielen dem Wiener Publikum nicht so gut. Viele davon wurden daher zuerst in Prag aufgeführt.

Schloss Schönbrunn bei Sonnenuntergang - Franzpix pixabay.com, CC0 1.0


Der Mensch Mozart

Wolfgang war nicht besonders groß (ca. 1 m 50 cm). Er hatte Pockennarben im Gesicht, die von der Krankheit stammten. Er war blond und trug seine Haare meist zu einem Zopf zusammengebunden.

Viele seiner Briefe sind heute noch erhalten und zeigen, dass er wohl ein lustiger Kerl und zu allerlei Späßen aufgelegt war.

Wenn er sich über etwas ärgerte, konnte er aber auch ein bisschen gemein werden. So wird erzählt, dass er eine bestimmte Passage aus der Zauberflöte schrieb, nachdem er sich mit einem Hammer auf den Finger gehauen hat. Dabei handelt es sich um ein besonders schwieriges Solo der „Königin der Nacht“. Viele Sängerinnen fürchten sich vor dieser Stelle, weil sie so bemerkenswert hoch ist. Viele erreichen diese Tonlage gar nicht.


Im Jahr 1782 heiratete er Konstanze Weber im Wiener Stephansdom. Eigentlich hatte er sich in ihre Schwester Aloysia verliebt – eine Sängerin – doch sein Vater war gegen die Heirat. Dementsprechend verlief Wolfgang und Konstanzes Ehe nicht sehr glücklich.

Mozarts große Liebe: Aloysia Lange geborene Weber - Johann Baptist von Lampi (1751–1830) commons.wikimedia.org, CC0 1.0
Mozarts Ehefrau: Constanze Weber - Joseph Lange (1751–1831) commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Sein Lebensabend

Wahrscheinlich konnte Mozart sich nie ganz von den schweren Krankheiten seiner Kindheit erholen. Die letzten 5 Jahre seines Lebens verbrachte der geschwächte und verarmte Mozart sehr zurückgezogen. Eines Tages besuchte ihn ein schwarz gekleideter Mann und gab ihm den Auftrag, ein Requiem zu komponieren. Ein Requiem ist ein Musikstück für Verstorbene. Da Mozart zu dieser Zeit oft Fieber hatte, fantasierte er regelrecht. Er glaubte, die schwarz gekleidete Gestalt sei der Tod höchstpersönlich und das zu komponierende Requiem wäre sein eigenes. Am 15. Dezember 1791 starb Mozart. Das Requiem vollendete einer seiner Schüler (Süßmayr). Es kamen nur wenige Freunde zu seinem Begräbnis am St. Marxer Friedhof, denn viele fürchteten, dass die Krankheit an der er gestorben war, ansteckend sei. Mozart wurde nur 36 Jahre alt. Er hinterließ die Witwe Konstanze und 2 Söhne namens Carl Thomas und Franz Xaver Wolfgang.


Seine Musik hat ihn unsterblich gemacht.

Mozarts Grab in Wien - strecosa pixabay.com, CC0 1.0
Carl Thomas und Franz Xaver Wolfgang - Hans Hansen (1769–1828) commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Externe Links

Mozart im LehrerWeb
Spiel und Spaß mit Mozart

Sonstiges

Meine Werkzeuge