Vereinigte Staaten

Aus KiwiThek
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf der Flagge der USA stehen die Streifen für die 13 ursprünglichen Kolonien, die Sterne für die 50 Bundesstaaten - Dbenbenn, Zscout370 und andere commons.wikimedia.org, gemeinfrei
Die Vereinigten Staaten von Amerika - TUBS commons.wikimedia.org, CC BY-SA

Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) liegen im nördlichen Teil des amerikanischen Kontinents. Sie sind eine föderale Republik aus 50 Bundesstaaten, einem Bundesdistrikt (der Hauptstadt Washington, D.C., das bedeutet "District of Columbia"), fünf größeren unionsabhängigen Territorien und neun Inselterritorien. Die Vereinigten Staaten sind der drittgrößte Staat der Welt, flächenmäßig nach Russland und Kanada, gemessen an der Bevölkerung nach China und Indien. Die EinwohnerInnenzahl beträgt etwa 328 Millionen (2019). Die Fläche beträgt fast 10 Millionen Quadratkilometer, das ist ca. hundertzwanzig Mal so groß wie Österreich.

Wusstest du schon, dass ...

  • mit "Amerikaner" fast immer die BürgerInnen der Vereinigten Staaten gemeint sind?
  • die Vereinigten Staaten bei ihrer Gründung 1776 zunächst aus 13 ehemaligen britischen Kolonien bestanden und der 50. Bundesstaat (Hawaii) erst 1898 dazu kam?
  • man in den USA bereits mit 16 Jahren Auto fahren, aber erst mit 21 Jahren Alkohol trinken darf?

Die BewohnerInnen der USA nennen sich selbst einfach "Americans" und nicht US-Americans. Da die USA, gemessen an ihrer Bevölkerung, der größte der amerikanischen Staaten sind und auch wirtschaftlich die größte Bedeutung haben, sind fast immer die BewohnerInnen der USA gemeint, wenn irgendwo von "Amerikanern" die Rede ist.

Geografie

Klimazonen der USA - Strongbad1982 commons.wikimedia.org, gemeinfrei

Die USA sind ein riesiges Land mit vielen verschiedenen Landschaften, das sich über mehrere Klimazonen erstreckt. An den Küsten gab es früher dichte Wälder, die nur teilweise erhalten geblieben sind. Die Gebirgszüge der Rocky Mountains und der Appalachen ziehen sich von Norden nach Süden durch das Land. Im Zentrum des Landes gibt es hohe Temperaturgegensätze. Dort herrschen große Trockengebiete mit Wüsten- oder Graslandschaften (Prärien) vor, es gibt aber auch große Waldgebiete. Nach Süden und Westen nimmt die Trockenheit zu. Im Norden, besonders in Alaska, herrscht kaltes Klima vor, während im Süden subtropisches Klima herrscht, auf Hawaii Tropenklima. Große Flüsse wie der Mississippi haben es möglich gemacht, dass auch in ansonsten trockenen Gebieten gesiedelt werden konnte.

Aufgrund der großen Vielfalt an Landschaften gibt es in den USA auch viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten. Bedrohte Arten werden in 58 Nationalparks und vielen weiteren Gebieten besonders geschützt.

Der Osten des Landes ist wesentlich dichter besiedelt als der Westen, die größte Stadt ist New York City mit 8,5 Millionen EinwohnerInnen, das ist etwa so viel wie die Einwohnerzahl Österreichs. Der größte Siedlungsraum im Westen des Landes ist Kalifornien mit seiner größten Stadt Los Angeles.

Geschichte

Vorgeschichte bis zur Unabhängigkeit

Ausbreitung der USA von Osten nach Westen - Bundesregierung der USA commons.wikimedia.org, gemeinfrei

Schon bevor der Kontinent Amerika von Christoph Kolumbus "entdeckt" wurde, lebten dort Menschen, die amerikanischen UreinwohnerInnen. Früheste Spuren von Besiedlung sind etwa 12 000 Jahre alt. In Nordamerika wurden von Spaniern, Franzosen, Niederländern und anderen europäischen Ländern Kolonien gegründet, in den heutigen USA setzten sich die Engländer durch. In Jamestown in Virginia, an der Ostküste Amerikas, wurde die erste dauerhafte Siedlung gegründet. 1620 kam das Auswandererschiff "Mayflower" aus England an. Die Ankunft der Pilger mit der Mayflower und die erfolgreiche Gründung einer Niederlassung wird bis heute mit dem Thanksgiving-Fest gefeiert.

Die Briten gründeten 13 Kolonien in Nordamerika und verschifften begehrte Waren wie etwa Pelze nach Europa. Viele Menschen wanderten aus Europa ein, so verschoben sich die Grenzen immer mehr nach Westen. Dabei wurden die Ureinwohner verdrängt und viele in den sogenannten "Indianerkriegen" getötet. Es gab aber auch Kriege gegen die Franzosen, die ebenfalls Kolonien besaßen. Mit der Zeit wuchsen die Konflikte zwischen den Kolonien und dem britischen Empire. So wollten die Kolonien keine Abgaben mehr an die Briten zahlen.

1775 brach der Unabhängigkeitskrieg aus, George Washington erhielt das Oberkommando. 1776 verkündeten die Vertreter der 13 Kolonien die Unabhängigkeitserklärung. Zunächst bildeten sie nur einen losen Staatenbund, der erst mit der Unterzeichnung der Verfassung der Vereinigten Staaten 1789 zu einem Bundesstaat wurde. Washington wurde der erste Präsident der USA.

19. Jahrhundert

Abraham Lincoln schaffte die Sklaverei ab - Alexander Gardner (1821–1882) commons.wikimedia.org, gemeinfrei

In den nächsten Jahrzehnten wuchsen die USA stark in Richtung Westen. Dies war die Zeit des "Wilden Westens", der für die Menschen in den westlichen Gebieten viel härter war als es meistens in Western-Filmen dargestellt ist. Ab 1820 wurden die Ureinwohner ("Indianer"), die der Ausbreitung im Weg standen, von ihrem Land vertrieben und in Reservate verbannt.

Ein weiteres großes Thema war die Auseinandersetzung um die Sklaverei. Etwa eine halbe Million Sklavinnen und Sklaven, die vor allem aus Afrika verschleppt worden waren, lebten in den USA. Sie arbeiteten auf den Plantagen (riesigen Feldern) der Südstaaten. Sie galten als Besitz ihrer Herren und Herrinnen, hatten keinerlei Rechte und wurden meist schlecht behandelt. In den Nordstaaten gab es mehr Industriebetriebe, die keine Sklaven benötigten. Viele Menschen in den Nordstaaten lehnten die Sklaverei ab und forderten ihre Abschaffung. Dies wurde zur wichtigsten innenpolitischen Frage.

Nach der Wahl von Abraham Lincoln, einem Gegner der Sklaverei, zum US-Präsidenten traten elf Südstaaten aus der Union aus. Damit begann der Sezessionskrieg (1861-1865), "Sezession" bedeutet Abspaltung. Der Sezessionskrieg wird auch "amerikanischer Bürgerkrieg" genannt. Die Nordstaaten siegten, die Sklaverei wurde abgeschafft, 1868 erhielten die AfroamerikanerInnen die vollen Bürgerrechte. Dennoch wurden sie viele Jahrzehnte weiterhin diskriminiert.

Im Jahr 1890 war die Erschließung des amerikanischen Kontinents offiziell abgeschlossen, die Zeit des "Wilden Westens" endete.

1900 bis 1945

Menschenmenge auf der Wall Street nach dem Börsenkrach 1929 - Bundesregierung der USA commons.wikimedia.org, gemeinfrei

Ende des 19. und in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts kamen weiterhin viele Zuwanderinnen und Zuwanderer aus Europa, aber auch anderen Ländern der Welt, in die USA. Englisch blieb die wichtigste Sprache, doch in dieser Zeit wurden die USA zu dem "Schmelztiegel" aus vielen Völkern mit vielen Sprachen, der sie bis heute sind. 18 Millionen Menschen wanderten in dieser Zeit ein.

Große Industriebetriebe entstanden, und die USA wurden zur weltweit bedeutenden Wirtschaftsmacht.

Im Ersten Weltkrieg blieben die USA zunächst neutral. Nachdem das Deutsche Reich amerikanische Frachtschiffe angegriffen hatte, traten die Vereinigten Staaten 1917 in den Krieg ein und verhalfen den Alliierten zum Sieg. Eine stabile Nachkriegsordnung in Europa, die der US-Präsident Wilson anstrebte, kam aber nicht zustande.

Durch einen Börsenkrach 1929 stürzten die USA in eine Wirtschaftskrise, die kurz darauf die ganze Welt umfasste. Mehr als ein Zehntel der US-AmerikanerInnen wurden arbeitslos. Durch ein Wirtschafts- und Sozialprogramm (New Deal) gelang es in den USA, die Krise zu überwinden.

Die Weltwirtschaftskrise führte aber in vielen Ländern Europas zum Aufstieg der nationalistischen Parteien, besonders der Nationalsozialisten in Deutschland. Schon bevor er 1933 als Kanzler die Macht in Deutschland übernahm, hatte Adolf Hitler einen Eroberungskrieg im Osten geplant. Er löste 1939 den Zweiten Weltkrieg aus. Auch in diesem Krieg waren die USA zunächst neutral, unterstützten aber Großbritannien und Russland. Nach dem Angriff japanischer Truppen auf den hawaiianischen Militärstützpunkt Pearl Harbour 1941 traten sie in den Krieg ein, zunächst nur gegen Japan, dann gegen Deutschland und Italien. Beim Kampf gegen deutsche Truppen nach der Invasion in der Normandie spielten die USA eine wichtige Rolle und trugen zum Sieg über das NS-Regime bei. Mit den Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki wurde die Kapitulation Japans erzwungen. Das war das Ende des Zweiten Weltkriegs.

1945 bis zur Jahrtausendwende

Rosa Parks mit Dr. Martin Luther King jr. (ca. 1955) - unbekannt commons.wikimedia.org, CC0 1.0

Nach dem Zweiten Weltkrieg blieben amerikanische Soldaten als Besatzungstruppen in Europa. In Österreich waren Oberösterreich, Salzburg und Teile von Wien bis 1955 unter amerikanischer Kontrolle. Zugleich unterstützten die USA mit dem Marshallplan den Wiederaufbau in Europa.

In den 1950er Jahren gewann die Bürgerrechtsbewegung an Bedeutung, die gegen die weiter bestehende Rassentrennung und Diskriminierung in vielen Teilen der Gesellschaft eintrat. Menschen wie Rosa Parks und Martin Luther King setzten sich für Gleichstellung ein. 1964 wurde die Rassentrennung für illegal erklärt, Benachteiligung von AfroamerikanerInnen gibt es aber bis heute.

Mit ihrer militärischen Stärke und vor allem der Atombombe waren die USA zur Supermacht aufgestiegen, die die Weltpolitik entscheidend beeinflussen konnte. Aber schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gelangte die Sowjetunion an das Wissen zum Bau der Atombombe und trat als zweite Supermacht in den Kalten Krieg gegen die USA ein. Das war vor allem ein Konflikt zwischen politischen Systemen: der kapitalistischen Demokratie auf der einen Seite, der kommunistischen Diktatur auf der anderen Seite.

Viele Amerikaner sahen die Idee des Kommunismus als Feindbild an. In den 50er Jahren wurden viele Menschen fälschlich als kommunistische Spione verdächtigt. Diese Einstellung wirkt bis heute nach, wenn etwa für uns alltägliche soziale Errungenschaften wie eine Krankenversicherung für alle in den USA als "sozialistisch" schlecht gemacht werden.

Im Kalten Krieg kam es zwar nie zu direkten Kämpfen zwischen den USA und der UdSSR, es kam aber zu zahlreichen Kriegen zwischen Staaten, die mit einer der beiden Supermächte verbündet waren, etwa in Vietnam. Der Kalte Krieg endete erst mit der Auflösung der Sowjetunion 1991. Danach gab es zwar keinen "großen Feind" mehr, doch die USA waren weiterhin an einigen Kriegen beteiligt, etwa in Somalia in Afrika (1993) und dem Jugoslawienkrieg (1995).

2000 bis heute

11. September 2001 - Das World Trade Center brennt - Michael Foran commons.wikimedia.org, CC BY 2.0

Der größte Einschnitt nach der Jahrtausendwende waren die Terroranschläge vom 11. September 2001, als zwei Flugzeuge in die Türme des World Trade Centers gesteuert wurden und sie zum Einsturz brachten. Das "Heimatschutzministerium" zum Schutz gegen den Terror wurde gegründet, und Präsident Bush rief den Krieg gegen den Terror aus. Die Taliban in Afghanistan und der irakische Diktator Saddam Hussein wurden in zwar besiegt, aber die gesamte Region - der sogenannte Mittlere und Nahe Osten - werden immer wieder von Kriegen und Aufständen erschüttert. Der schlimmste Konflikt der letzten Jahre ist der Krieg in Syrien, der seit 2011 andauert und viele Flüchtlinge nach Europa gebracht hat.

Der "Krieg gegen den Terror" hat auch weltweit große Auswirkungen, weil seit 2001 strenge Sicherheitsregeln bei allen Flugreisen gelten.

Ab 2007 gab es eine Finanzkrise, die in den USA begann, aber 2008 die ganze Welt erfasste. Die US-amerikanische Wirtschaft hat sich nach diesem Einbruch wieder erholt. Allerdings hat die Corona-Pandemie 2020 wieder zu einem hohen Anstieg der Arbeitslosigkeit und einem Wirtschaftseinbruch geführt.

Wirtschaft und Gesellschaft

Die meisten Social Media Portale haben ihren Sitz in den USA - herbalife pixabay.com, CC0 1.0

Seit etwa 1900 sind die USA zu einem der wichtigsten Industrieländer der Welt aufgestiegen. Von den beiden Weltkriegen, in denen große Teile Europas verwüstet wurden, sind sie verschont geblieben und haben in der Nachkriegszeit ein starkes Wirtschaftswachstum erlebt. Heute sind die USA die größte Volkswirtschaft, also das wirtschaftlich stärkste Land der Welt. Dieser Reichtum ist allerdings sehr ungleich verteilt. AfroamerikanerInnen und LateinamerikanerInnen verdienen im Durchschnitt weniger als "Weiße".

Ein wichtiger Wirtschaftszweig in den USA sind Technologiefirmen. Fast alle Social Media-Plattformen, die wir nutzen, werden von amerikanischen Konzernen betrieben. Auch die Betriebssysteme auf den meisten Computern und Smartphones kommen aus den USA.

Die WissenschafterInnen der USA gehören zu den besten der Welt. Es gibt ausgezeichnete Universitäten, Krankenhäuser und Museen. Ausbildung und medizinische Versorgung sind aber sehr teuer, das führt dazu, dass viele Haushalte hohe Schulden haben.

Auch amerikanische Medieninhalte nehmen seit vielen Jahren einen großen Teil des Kino- und Fernsehprogramms ein. Auf diesem Weg erfahren wir - wenn auch verzerrt - einiges über das Leben in den USA. Und einige US-amerikanische Bräuche haben über die Medien den Weg zu uns gefunden, etwa das Halloween-Fest.

Sonstiges

Zur Hauptseite