Windkraft

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Windkraft nutzt die Kraft des Windes zur Energiegewinnung.


Sie zählt zu den erneuerbaren Energieformen. In Windkraftanlagen findet sie Verwendung bei der Stromerzeugung.


Schon früher wurde die Kraft des Windes durch Windmühlen als Kraftmaschinen (zB zum Zermahlen von Korn zu Mehl); und von Segelschiffen zur Fortbewegung genutzt.


Im Freizeitbereich nutzen alle Luftsportarten diese Energieform: Segelsport, Ballonsport, Hängegleiter, Fallschirmspringer, Drachensport …

Windmühle im Freilichtmuseum Hessenpark, Neu-Anspach. - Flups commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Wind erzeugt Strom

Durch die Kraft des Windes bewegt sich der drehbare Teil (= Rotor) des Windrades. Die Drehbewegung wird durch einen Generator in elektrische Energie umgewandelt.

Wind kann ab einer Windgeschwindigkeit von
10 km/h
in elektrische Energie umgewandelt werden. Ab 90 km/h, der Stärke eines Gewittersturmes, schaltet sich das Kraftwerk automatisch ab. Die Windräder hören in Sekundenschnelle auf sich zu drehen. So werden Schäden am Kraftwerk vermieden.


Strom wird erzeugt ...


  • im Windgenerator
    Er ist eine kleine Anlage für den "Hausgebrauch" und meistens nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. So können zB Segeljachten einen Windgenerator besitzen. Auch auf Hausdächern ist er immer öfter als alternative Stromquelle zu finden.
    Gründe für die Errichtung einer solchen privaten Anlage können Unabhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz, Kostenverringerung durch den kostenlosen Energielieferanten Wind, Umweltbewusstsein … sein.


  • in der Windkraftanlage
    Eine Windkraftanlage ist an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Aufgestellt wird es in windreichen Gegenden.
    Sogar in Wien kann diese umweltfreundliche Energiequelle genutzt werden. Bereits seit 1997 wird Ökostrom durch eine Anlage auf der Donauinsel bei der Steinspornbrücke im 22. Bezirk erzeugt. Weitere Anlagen wurden in Unterlaa, und am Rechten Donaudamm beim Hafen Wien errichtet.


  • im Windpark
    Er vereinigt mehrere Windkraftanlagen, die die notwendigen technischen Einrichtungen gemeinsam benützen.
    4 Windkraftanlagen sind in Wien in Unterlaa und 3 Anlagen in Breitenlee zu Windparks zusammengeschlossen.


Windgenerator auf einem Hausdach - Judith from london, UK commons.wikimedia.org, CC BY 2.0



Windkraftanlage - GeorgHH commons.wikimedia.org, CC0 1.0



Windpark im Burgenland - Christian1311 commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Vorteile

  • Wind ist kostenlos.



  • Ein einziges Windrad kann 4 000 Personen mit umweltfreundlichem Strom versorgen.



  • Dadurch, dass es keine Abgase, Abfälle und keine Wasserverschmutzung gibt, wird ein wesentlicher Beitrag zum Umweltschutz geleistet.


Wien bei Nacht – eine Großstadt mit fast 2 Millionen Einwohnern braucht besonders viel elektrische Energie. - Politikaner commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Nachteile

  • Weht kein Wind, stehen die Windräder still und erzeugen keinen Strom. Dadurch ist die Versorgung der Haushalte nicht gesichert.


  • Bis zu 200 m hohe Windräder zerstören das Landschaftsbild.


  • Durch das Laufen der Räder entsteht Lärm.


  • Windräder töten jährlich ca. 1 000 Vögel und Fledermäuse.


Der Bau von Windkraftanlagen ist auf der Route von Zugvögeln verboten. - Michael Hanselmann commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Sonstiges


Meine Werkzeuge