Hans Christian Andersen

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Christian Andersen wurde am 2. April 1805 in Odense (auf einer dänischen Insel) geboren. Seine Eltern waren der Schuhmacher Hans Andersen und die Wäscherin Anne Marie Andersdatter.

Bereits mit 14 zog der junge Hans Christian nach Kopenhagen. Er wollte Schauspieler werden. Doch leider hatte er nicht genügend Talent. Auch zum Singen reichte sein Talent nicht. Aber zum Glück konnte er beim Direktor des Königlichen Theater Kopenhagen unterkommen. Er hatte also eine Gastfamilie, bei der er leben konnte.

Hans Christian besuchte die Lateinschule und schließlich die Universität Kopenhagen. Schon gegen Ende seiner Schulzeit begann er Gedichte zu schreiben. Eines seiner berühmtesten heißt „Das sterbende Kind“. Es wurde in mehreren Sprachen veröffentlicht.

Nachdem Andersen sich unglücklich verliebt hatte und seine Angebetete einen anderen Mann heiratete, begann er zu reisen. Es zog ihn nach Deutschland, Italien, England, Spanien und in das Osmanische Reich. Die Eindrücke, die er in den verschiedenen Ländern sammelte, verarbeitete er in vielen seiner Märchen.

Hans Christian Andersen als 31-jähriger Mann - Constantin Hansen commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Sein Werk

Andersen schrieb insgesamt 168 Märchen, autobiografische Texte, Novellen, Dramen, Gedichte und Reiseberichte. Diese wurden aber niemals so richtig bekannt. Hans Christian Andersen war und ist weit über die Grenzen seines Heimatlandes Dänemark bekannt. Als Andersen am 4. August 1875 in Kopenhagen starb, war er ein angesehener, berühmter Mann.

Seine bekanntesten Märchen sind:

  • Die Schneekönigin
  • Des Kaisers neue Kleider
  • Däumelinchen
  • Das Feuerzeug
  • Die kleine Meerjungfrau
  • Das hässliche Entlein
  • Die Prinzessin auf der Erbse

Viele seiner Märchen wurden verfilmt. Heute zählen seine Märchen zur Weltliteratur.

Däumelinchen - Vilhelm Pedersen commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Hans Christian Andersen-Preis

Heute ist der wichtigste internationale Kinderbuchpreis nach ihm benannt. Es ist der Hans Christan Andersen-Preis, der alle 2 Jahre vergeben wird. Er wird auch als „Kleiner Nobelpreis“ bezeichnet. Die Verleihung findet immer am 2. April statt – dem Geburtstag von Andersen.

1984 bekam die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger diese ehrenvolle Auszeichnung und 1990 wurde die österreichische Illustratorin Lisbeth Zwerger damit ausgezeichnet. Sie hat unter anderem zahlreiche Märchen und Geschichten von Andersen, den Brüdern Grimm, E.T.A. Hoffman und Clemens Brentano illustriert.

Hans Christian Andersen im Alter von 64 Jahren - unbekannt commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Sonstiges

Meine Werkzeuge