Musik

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort „Musik“ stammt ursprünglich aus dem Altgriechischen und bedeutet „musische Kunst. Das lateinische Wort „musica“ bedeutet etwa das Gleiche.
Was aber ist Musik genau?
Wissenschaftlich gesehen handelt es sich bei Musik um die „organisierte Form von Schallereignissen“. Diese bewegen sich in dem Bereich, in dem sie vom menschlichen Ohr gehört werden können.


Die einzelnen Töne werden von unterschiedlichen Instrumenten oder von der menschlichen Stimme erzeugt. Die Instrumente müssen aber nicht unbedingt tatsächliche Musikinstrumente sein. Die Töne werden in irgendeiner Form geordnet und so zu einer Melodie. Auch die Lautstärke spielt dabei eine große Rolle. Wie lange ein einzelner Ton dauert, ist ebenfalls wesentlich.


Bei Musik handelt es sich also grob gesprochen um Töne oder Geräusche, die in einer zeitlichen Abfolge stehen. Sie werden entweder einzeln oder im Gesamten gehört. (Siehe auch Rhythmus) Auf jeden Fall aber bewirken sie etwas. Sie berühren unsere Seele – auch wenn wir es gar nicht wahrnehmen.


Diese Eigenschaft machen sich viele Firmen zu nutze. Sie setzen Musik gezielt ein, um für ihre Produkte zu werben. Das kann im Supermarkt genauso wie im Radio oder im Fernsehen sein. Auch Filmproduzenten setzen auf die Wirkung von Musik. Manch ein Film, der dich sehr bewegt, würde ohne Musik einfach nur langweilig sein. Versuche einmal, dir deinen Lieblingsfilm anzusehen und die Musik dabei wegzudenken oder wegzuschalten. Es bleibt nur wenig von dem Film und den damit verbundenen Gefühlen übrig.


Wissenschaftlich konnte bereits bewiesen werden, dass Musik das Tor zur „Seele“ öffnen kann. Denn die einzelnen Schwingungen treten nicht nur bewusst über die Ohren in den Körper, sondern auch über die Haut. Sie versetzt die Muskeln, Nervenfasern und sogar Knochen in Schwingung. Niemand kann sich ihr widersetzen. Mit Musik werden viele Erlebnisse viel intensiver. Tolle Situationen, in denen du ein bestimmtes Lied gehört hast, werden dir ewig in Erinnerung bleiben. Sobald du das entsprechende Lied hörst, wirst du dich daran erinnern. Es ist schon toll, was Musik alles kann. Dabei ist es ganz egal, welche Musik du gerne hörst. Musik, die dir gefällt, wird immer dafür sorgen, dass du dich besser fühlst. Hingegen wird Musik, die du nicht ausstehen kannst, dein Unwohlsein verstärken – egal ob du Techno, RnB, Pop, Rock oder eventuell sogar Klassik bevorzugst.

Musik ist einfach toll – und überall!

Malers Pierre-Auguste Renoir: „Töcher von Catulle-Mendès am Klavier" (1888)

Reinhard Fendrich in Imst (Tirol) 2006

Frank Zappa 1977 in Oslo (Norwegen)


Sonstiges

Meine Werkzeuge