Sinnesorgane

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Unsere Umwelt nehmen wir über die Sinnesorgane Augen, Ohren, Nase, Zunge und Haut wahr.

Mit den Augen und Ohren erkennen wir, was außerhalb unseres Körpers geschieht. Sie werden auch Fernsinne genannt.

Die Zunge, Nase und Haut lassen uns über den Körper die Umwelt unmittelbar erleben. Die damit verbundenen Sinne heißen Nahsinne.

Die 5 Sinne

Die Augen

Mit den Augen sehen wir. Der Sinn heißt Gesichtssinn.

Den Großteil unserer Umwelt nehmen wir mit den Augen wahr. Es ist unser wichtigstes Sinnesorgan.

Der Fachbegriff heißt visuelle Wahrnehmung.

braunes Auge


Die Ohren

Mit den Ohren hören wir. Der Sinn heißt Gehörsinn.

Dieser Sinn ermöglicht uns die Kontaktaufnahme mit anderen Menschen.

Der Fachbegriff heißt auditive Wahrnehmung.

etwas hören


Die Nase

Mit der Nase riechen wir. Der Sinn heißt Geruchssinn. Auch wenn wir schlafen, nehmen wir Gerüche wahr. Der Sinn kann nur ausgeschaltet werden, wenn wir uns die Nase zu halten.

Der Fachbegriff heißt olfaktorische Wahrnehmung.

riecht gut


Die Zunge

Mit der Zunge schmecken wir. Der Sinn heißt Geschmackssinn. Er spielt keine so große Rolle in unserer Wahrnehmung der Umwelt, weil er nicht besonders gut ausgebildet ist. Aber gemeinsam mit dem Geruchssinn, ist er für den Genuss in unserem Leben verantwortlich – denk nur einmal an ein gutes Essen.

Der Fachbegriff heißt gustatorische Wahrnehmung.

schmeckt schokoladig


Die Haut

Mit der Haut nehmen wir Berührungen und die Temperatur und Schmerz wahr. Der Sinn heißt Tastsinn. Damit kannst du erkennen, ob und wovon du berührt wirst. Aber auch fühlen wie etwas ist, das du angreifst - hart oder weich, kalt oder heiß, glatt oder rau ...

Der Fachbegriff heißt taktile Wahrnehmung.

Nass! Kalt oder warm?


Das Gleichgewicht

Es sagt uns wo sich der Körper in seiner Umgebung aufhält.


Der Gleichgewichtssinn verarbeitet Informationen des Ohres, der Augen, der Muskulatur und der Haut.

er ballanciert


Sonstiges

Meine Werkzeuge