Bisamratte

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Sie ist ein Nagetier und gehört zu den Wühlmäusen.

Sie wird ohne Schwanz bis zu 35 cm lang und kann 1,8 kg schwer werden.

Vom Biber kann man sie an ihrem seitlich zusammengedrückten Schwanz gut unterscheiden. Sie stammt aus Nordamerika. Erstmals wurde sie 1905 bei uns eingeführt und ist jetzt in Europa weit verbreitet.

Auch auf der Donauinsel ist sie häufig anzutreffen.

Zähne der Bisamratte - skeeze pixabay.com, CC0 1.0


Schwanz der Bisamratte - Diane Hamilton www.flickr.com, CC BY-NC-ND 2.0


Steckbrief

Name Bisamratte (Ondatra zibethicus)
Klasse Säugetiere
Ordnung Nagetiere
Familie Wühler
Arten Zur Familie der Wühler zählen zB die Wühlmäuse und Hamster. Die Bisamratte ist eine Art der Wühlmäuse.
Besondere Merkmale langer, nackter, seitlich abgeplatteter Schwanz; Schwimmborsten an den Zehen; bauen Burgen aus Wasserpflanzen
Lebenserwartung ca. 3 Jahre
Größe & Gewicht ca. 55 cm lang (mit Schwanz) & 1,5 kg schwer
Verbreitung & Lebensraum an den Ufern von Gewässern wie Teichen, Seen und Kanälen; ursprünglich Nordamerika, durch den Menschen heute aber auch in Europa und Asien verbreitet
Nahrung Pflanzen, Muscheln, Schnecken
Feinde Fischotter, Fuchs, Uhu
Gefährdung keine

Lebensweise

Manchmal kann man sie am Tag beobachten, meistens aber ist sie in der Dämmerung und in der Nacht zu sehen.

Sie ist ein ausgezeichneter Schwimmer.

Ihre Bisamburg mit vielen Höhlen und Gängen legt sie mit einem Zugang unter Wasser an. Weil sie sich gut mit dem Biber verträgt, zieht sie auch manchmal als Untermieter bei ihm ein.

Sie können in der Natur 3 Jahre alt werden.

Ihre Feinde sind Fischotter, Uhu und Rotfuchs.


Bisamburg - U.S. Fish and Wildlife Service commons.wikimedia.org, CC0 1.0
Sie ist eine gute Schwimmerin. - J. N. Stuart www.flickr.com, CC BY-NC-ND 2.0


Nahrung

Sie frisst Pflanzen, die im Wasser und am Ufer wachsen.

Im Winter, wenn keine Pflanzen wachsen, schmecken ihr Muscheln, Krebse, Wasserschnecken und Pflanzenwurzeln.


Sie frisst meistens Pflanzen. - M. Roth (maria-anne) pixabay.com, CC0 1.0


Fortpflanzung

Die Paarung erfolgt zwischen März und September.

Ein Weibchen kann während dieser Zeit 2-3-mal bis zu 7 Junge in der Burg zur Welt bringen.

Sie kommen nach einer Tragzeit von 30 Tagen nackt und blind zur Welt. Nach 5 Monaten sind sie erwachsen.


Bisamratten-Paar - Tom Koerner/USFWS Mountain Prairie www.flickr.com, CC BY 2.0


Schaden und Nutzen

Eingeführt wurde sie wegen ihres Fells. Außerdem kann ihr Fleisch gegessen werden. Darum wurde sie gezüchtet.

Einige Tiere konnten sich befreien und sind verwildert. Durch das Wühlen beim Bau ihrer Behausung und der Suche nach Nahrung beschädigt sie Dämme und Uferbefestigungen von Gewässern. Das kann bei Flutkatastrophen zu Überschwemmungen führen. Aus diesem Grund gilt sie als Schädling.


Bisamratte im Wasser - Jessica Rockeman pixabay.com, CC0 1.0


Externe Links


Sonstiges

Meine Werkzeuge