Wiener Flaktürme

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

In Wien wurden zwischen 1942 und 1945 sechs Flaktürme gebaut. Das sind große riesige Abwehr- und Schutzbauten aus Stahlbeton. Zu jener Zeit tobte der 2. Weltkrieg.


Die Türme sind als Paare errichtet worden mit je einem Geschütz- und einem Leitturm.

Auf jedem Geschützturm waren vier große Flieger-Abwehr-Kanonen (FLAK) angebracht.

Der Leitturm war mit Radar ausgestattet und übermittelte dem Geschützturm Informationen über die Angriffsziele.


Diese drei Turmpaare bilden ein großes Dreieck um den 1. Bezirk, in deren ungefährer Mitte sich der Stephansdom befindet.

Ihre Aufgabe war gegnerische Bombenangriffe zu verhindern bzw. zu erschweren. Daneben dienten sie auch noch als riesige oberirdischen Luftschutzbunker.

Standorte



Nutzung heute

Nach dem Krieg konnten die Türme nicht gesprengt werden, da sie sich in unmittelbarer Nähe zu andern Gebäuden befanden. Heute stehen sie unter Denkmalschutz.


Zum Teil werden sie als Lagermöglichkeit, manchmal auch zu Ausstellungszwecken genutz.


Im Leitturm im Esterhazypark ist das Haus des Meeres untergebracht. Eine Außenwand des Turms ist eine Kletteranlage. Es gibt verschieden schwierige Kletterrouten für Anfänger bis Profis. Es werden auch Kurse angeboten.

Flakturm im Augarten - David Monniaux commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0
im Arenbergpark - Natalie Stephan, media wien meki.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT
Haus des Meeres - MA 13, media wien lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz

Sonstiges


Meine Werkzeuge