Eidechse

Aus KiwiThek

(Weitergeleitet von Eidechsen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eidechsen mögen es überall dort wo es warm ist. Es gibt sie auf fast allen Kontinenten. Nur eisbedeckte Regionen, wie Grönland oder die Antarktis lehnen sie ab.

Das zarte und schlanke Tier ist ein Bodenbewohner. Es hat vier Beinchen und erreicht eine Gesamtlänge von 12 – 90 cm. Im Gegensatz zu anderen Echsen – wie Leguane oder Warane haben die Eidechsen keine Haftzehen, Kehlsäcke oder Rückenkämme. Dafür haben sie - wie wir – fünf Finger und fünf Zehen.

Die Augenlider der Eidechse sind frei beweglich und ihre Pupillen rund. Ihr gesamter Körper ist beschuppt, wobei die Bauchschuppen meist größer sind als die Rückenschuppen. Meist ist das Schuppenkleid der Männchen farbenreicher und lebhafter gestaltet, als das der unscheinbaren Weibchen.

Eidechse beim Sonnenbad - Pethan commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Auge einer Zauneidechse - Schalli commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Steckbrief

Name Eidechsen (Lacertidae)
Klasse Reptilien
Ordnung Schuppenkriechtiere
Familie Eidechsen
Arten weltweit 300, in Österreich 5 - zB die Zauneidechse, die Mauereidechse und die Smaragdeidechse
Besondere Merkmale Schuppen, langer Schwanz, der abgeworfen werden und einmal nachwachsen kann
Lebenserwartung bis zu 12 Jahre
Größe & Gewicht Die größte heimische Eidechse, die Smargdeidechse, wird bis zu 40 cm lang (mit Schwanz) & 16 g schwer
Verbreitung & Lebensraum sonnige Lebensräume wie Steppen, Waldränder und Weinberge in Europa, Afrika, Asien
Nahrung Insekten, Spinnen, Würmer, Schnecken, Eier
Feinde Katzen, Schlangen, Störche, Greifvögel wie zB der Mäusebussard
Gefährdung Zerstörung des Lebensraums, intensive Landwirtschaft, Bau von Straßen; Viele Eidechsen-Arten gelten als gefährdet und stehen in der EU unter besonders strengem Schutz.

Arten

Wissenschaftler haben festgestellt, dass es derzeit rund 300 Arten von Eidechsen gibt. Diese werden in 40 Gattungen unterschieden. Hier eine Auswahl der am häufigsten in Europa vorkommenden Eidechsen:

  • Zauneidechse
  • Mauereidechse
  • Smaragdeidechse
  • Berg oder Waldeidechse

Viele der heimischen Eidechsen sind allerdings vom Aussterben bedroht. Oft vernichten die Menschen den natürlichen Lebensraum von Tieren durch bloße Unachtsamkeit.

Waldeidechse auf Brombeere - Stanislaw Szydlo commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Nahrung

Auf dem Speiseplan dieser faszinierenden Tiere stehen vor allen Dingen Spinnen, Wespen, Würmer, Raupen und Käfer. Manche fressen auch gerne große Insekten oder sogar Schnecken und Vogeleier. Je nach Art, gibt es unterschiedliche Vorlieben bei der Nahrungsauswahl.

Eidechsennahrung - claude alleva pixabay.com, CC0 1.0


Fortpflanzung

Die Paarungszeit erfolgt im Frühling. Die Männchen nehmen eine auffällige Farbe an und verteidigen während dieser Zeit ihr Revier noch rigoroser als sonst. Nicht selten kommt es vor, dass die Männchen untereinander kämpfen und der Verlierer mit schweren Kopfwunden, das Weite suchen muss.

Die Weibchen bevorzugen in der Regel einen großen Partner. Hat sich einer während der Balz bewährt, gibt das Weibchen ihre Paarungsbereitschaft durch das so genannte Treteln zu erkennen. Dabei hebt das Weibchen ihren Kopf und Vorderkörper und tritt auf der Stelle. Ihren Körper wendet sie dabei vom Männchen ab.

Fast alle Eidechsen-Arten legen nach der Fortpflanzung Eier, es gibt jedoch auch einige Ausnahmen die lebendige Junge gebären.

Zauneidechsen während der Paarung - Rolf Gebhardt commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Junge

Nach der Begattung vergehen etwa 10 Tage. Danach sind die Eier (etwa 6 Stück – je älter das Weibchen ist umso mehr Eier kann sie legen) bereit zur Ablage. Oftmals passiert dies im Sand. Die Eier entwickeln sich in einer Zeit zwischen 40 und 120 Tagen. Dabei beschleunigt Wärme den Vorgang.

Zudem spielt die Feuchtigkeit im Boden eine tragende Rolle. Denn die Eidechsen-Eier trocknen aus, wenn sie auch nur einen Tag ohne Kontaktwasser sind.

Die Jungeidechsen schlüpfen dann zwischen Mitte August und Anfang September. Der Vorgang des Schlüpfens kann von ein paar Stunden bis hin zu einem Tag dauern.


Trächtige Zauneidechse - Tse commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Überwinterung

Die Eidechse ist wechselwarm. Das bedeutet ihre Körpertemperatur ist immer so, wie die Temperatur um sie herum. Sie erfriert, wenn die Außentemperatur unter 3 °C liegt. Deshalb muss sich das erfinderische Tier einen sicheren Unterschlupf für den Winter suchen.

Dabei sind Steinritzen, die Erde oder Baumwurzeln sehr gefragt. Haben sie das frostfreie Winter – Asyl erst einmal gefunden, halten sie Winterstarre. Sie bewegen sich nicht mehr bis es wieder warm wird.

mögliches Winter-Quartier - FSK KB-2 commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Feinde

Sowohl Schlangen, Störche, Bussarde und andere Greifvögel, zählen zu den häufigsten Feinden der Eidechse, als auch Katzen und andere kleine Säugetiere.

Diese Eidechse hat schon viel erlebt... - Aiwok commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Sonstiges

Meine Werkzeuge