Erdkröte

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Sie gehört zu den Froschlurchen.

Sie ist die größte europäische Kröte und wird bis zu 13 cm groß. Das Weibchen ist etwas größer als das Männchen.

Auf der Donauinsel sind sie selten zu sehen.

Das Männchen lässt sich vom Weibchen tragen. - Herbert Schauer lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz


An Land bewegt sie sich langsam gehend fort. - Jens Schlömer (JensRS) pixabay.com, CC0 1.0

Steckbrief

Name Erdkröte (Bufo bufo)
Klasse Lurche bzw. Amphibien
Ordnung Froschlurche
Familie Kröten
Arten Die Erdkröte ist eine Art innerhalb der Familie der Kröten. weltweit über 600 Arten, in Österreich 3 – die Erdkröte, die Wechselkröte und die Kreuzkröte.
Besondere Merkmale warzige Haut, größte Kröte Österreichs
Lebenserwartung bis zu 12 Jahre
Größe & Gewicht bis zu 11 cm lang & bis zu 100 g schwer
Verbreitung & Lebensraum Wälder und Wiesen in Europa
Nahrung Würmer, Schnecken, Spinnen, Insekten
Feinde Katzen, Marder, Vögel, Schlangen
Gefährdung Straßenverkehr, Zerstörung von Gewässern, die sie zum Ablaichen aufsuchen

Lebensweise

Außerhalb der Laichzeit bevorzugt sie Laub- und Mischwälder, die nur einige hundert Meter weit von ihrem Laichgewässer liegen.

Weil sie ein Hautgift abgeben kann, gehört sie meistens nicht zur Beute von Säugetieren und Greifvögeln.

Gefährlich wird ihr aber der Mensch. Während der Laichwanderung werden jedes Jahr viele Tiere im Straßenverkehr getötet.

Im Winter verkriecht sie sich unter Laub oder gräbt sich im Boden ein und fällt in Winterstarre.

Sie ist dämmerungsaktiv.


Während des Tages versteckt sie sich unter Steinen oder Laub, im Gebüsch oder Erdlöchern. - Herbert Schauer lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz
Bei Gefahr richtet sie sich auf. - Herbert Schauer lehrerweb.wien, Standardurheberrechtsschutz


Nahrung

Sie frisst Insekten, Nacktschnecken, Asseln, Würmer und Spinnen. Gefangen werden die Tiere mit der hervorschnellenden Zunge. Ihre Opfer sieht sie nur, wenn sie sich bewegen.

Die Beutetiere werden ganz verschluckt.


Erdkröte beim Fressen - Skink Chen www.flickr.com, CC BY-NC-ND 2.0


Fortpflanzung

Im März beginnt die Wanderung zum Laichgewässer.

Das Weibchen legt ihre 2-4 m langen Laichschnüre in offenen Gewässern an Wasserpflanzen ab. Danach werden sie vom Männchen befruchtet.

Die Entwicklung zur Kaulquappe dauert einige Tage. Bis daraus eine Erdkröte wird, kann es noch 3 Monate dauern.

Geht sie an Land, ist sie etwa 1 cm groß. Das Tier kann in Freiheit 12 Jahre alt werden. In Gefangenschaft hat sie schon das Alter von 36 Jahren erreicht.


Die Erdkröte wickelt die Laichschnüre um Wasserpflanzen. - Ferran Pestaña www.flickr.com, CC BY-SA 2.0
Kaulquappen der Erdkröte - Ferran Pestaña www.flickr.com, CC BY-SA 2.0


Externe Links


Sonstiges

Meine Werkzeuge