Weihnachten

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Obwohl das Weihnachtsfest weltweit denselben Ursprüngen entspringt, werden in verschiedenen Ländern diese Tage in sehr vielen Variationen gefeiert.


Christbaum


Weihnachten in Österreich

Die Adventzeit beginnt mit dem ersten Sonntag im Dezember. An diesem Tag wird auf dem Adventkranz die erste Kerze angezündet. Bis zum 24. Dezember kommt jeden Sonntag eine weitere Kerze dazu. In vielen Familien wird das Anzünden der Kerzen zum Vorlesen und Erzählen von weihnachtlichen Geschichten genutzt.

Viele Kinder, denen das Warten auf das Christkind soooo lange vorkommt, dürfen jeden Tag eine Türe am Adventkalender öffnen. Am 24. Dezember ist es dann endlich so weit. Am Abend legt das Christkind die Geschenke unter den Weihnachtsbaum, läutet mit einem Glöckchen und fliegt schnell weiter zum nächsten Kind.

Der Weihnachtsmann entspricht in Österreich dem Nikolaus. Er kommt schon am 6. Dezember. Die Kinder bekommen vom ihm Äpfel, Nüsse, Mandarinen ... Sein Begleiter ist der Krampus.

Bevor die Geschenke geöffnet werden dürfen, singt die Familie unter dem geschmückten Nadelbaum - Tanne, Fichte oder Föhre - Weihnachtslieder. "Stille Nacht" und "O, Tannenbaum" sind in jeder Familie bekannt. Kinder sagen Gedichte auf. Da Weihnachten ein katholisches Fest ist, besuchen viele Gläubige die Mitternachtsmette.

Ende der Weihnachtszeit ist der 6. Jänner. Die Heiligen 3 Königen gehen singend von Tür zu Tür. Sie segnen die Wohnungen und Häuser für das neue Jahr. Über die Eingangstüren schreiben sie die Buchstaben C+M+B und die Jahreszahl.

Viele Menschen glauben, dass C+M+B Caspar, Melchior und Balthasar bedeutet. Das stimmt aber nicht. Es ist sind die Anfangsbuchstaben von: "Christus mansionem benedicat". Das ist Lateinisch und bedeutet: "Christus segne dieses Haus."

Mitternachtsmette in Vorarlberg


Weihnachten in Italien

Kinder in Italien werden am 6. Jänner beschenkt. An diesem Tag fliegt die gute Hexe, "La Befana" auf ihrem Besen von Haus zu Haus und bringt braven Kindern Geschenke, bösen Kindern allerdings nur Kohlestücke.

La Befana soll sich der Legende nach zu spät auf den Weg zur Krippe aufgemacht haben und verpasste den Stern. Seitdem irrt sie auf der Suche nach dem Christkind umher und hinterlässt in jedem Haus Geschenke, in der Hoffnung, dort das Christkind zu finden.

Die italienische Weihnachtszeit beginnt am 6. Dezember mit San Nicola, der allerdings nicht wie in Deutschland oder Österreich persönlich in Erscheinung tritt, sondern seine Geschenke nur an die Tür des Schlafzimmers hängt. Nicht der Weihnachtsbaum, sondern eine besonders prachtvolle Krippe –"presepio" – ist der Mittelpunkt der Weihnachtsfeierlichkeiten. Am Heilig Abend findet eine Art Familienlotterie statt, in der jedes Familienmitglied die Nummer seines Geschenkes zieht. Erst am 25. Dezember wird die Geburt Christi –Il Bambinello Gesu – gefeiert.

La Befana


Weihnachten in Frankreich

"La Reveillon" ist der französische Weihnachtsschmaus am 25. Dezember, der den Höhepunkt der Festlichkeiten darstellt. Die besondere französische Färbung erhält das Fest durch "Buche de Noel", einer Schokoladen- Biskuitrolle und "Foie Gras", auch als Gänsestopfleber bekannt. Der Heilige Abend selbst wird keineswegs besinnlich gefeiert, sondern mit üppigem Essen in Restaurants und ausgelassenem Tanzen. Früher brachte Saint Nicolas den Kindern die Geschenke am 6. Dezember. Dieser wurde aber von Pere Noel abgelöst, der in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember kommt.

Weihnachtsmarkt in Colmar (Frankreich)


Weihnachten in Spanien

Die Adventszeit in Spanien ist eine sehr besinnliche und ruhige Zeit.

Zwischen dem 24. Dezember und dem 6. Jänner, der auch hier das Ende der Weihnachtszeit bedeutet, wird ordentlich gefeiert. Der Auftritt des Köhlers - olentzero- der auf den Schultern der Einwohner in die Dörfer getragen wird, ist einer der wichtigsten traditionellen Bräuche Spaniens. Beim Fest der Messdiener – Fiesta de Loco – wird ein Junge als Bischof verkleidet und spielt diesen einen gesamten Tag lang. Zwischen dem 30. Dezember und dem 1. Jänner findet die Fiesta de la Coretta statt, die ganz im Zeichen des Holzes steht. An diesem Tag wird eine Kiefer gefällt und reich geschmückt durch die Orte und Städte getragen.

Weihnachtskrippe in Barcelona


Weihnachten in Griechenland

m 24. Dezember ziehen die Kinder mit Trommeln und Glocken durch die Strassen und singen dazu die so genannte Kalanda.

Das sind Lobgesänge die Glück bringen sollen. Dafür bekommen sie kleine Geschenke. Zwölf Nächte durchgehend werden zum Schutz vor Kobolden - den Kalikanzari - Weihnachtsfeuer entzündet. Die tatsächlichen Geschenke werden den Kindern in der Nacht zum 1. Jänner vom heiligen Vassilius vor ihr Bett gelegt.

Die Erwachsenen bekommen einen Weihnachtskuchen, in dem eine Goldmünze eingebacken ist. Wer die Münze findet, hat der Legende nach das gesamte Jahr über Glück.

kleine griechische Honigkuchen


Weihnachten in Skandinavien

In den skandinavischen Ländern wird das Julfest am 24. Dezember gefeiert. Der Weihnachtsmann kommt zu den Kindern in Finnland. Er wird Joulopukki gennant. Er hat auch eine Frau. Sie heißt Joulumuori.

Unter dem Weihnachtsbaum wird der Julbock aus Stroh aufgestellt. Er trägt die Geschenke.

Früher feierte man das Fest am Tag der Wintersonnenwende (21. Dezember), weil ab diesem Datum die Tage wieder länger werden.

Der wichtigeste Teil des Abends ist das gemeinsame Essen der Familie mit Julbier und Julbrot. Am nächsten Tag gehen viele Familien in die Kirche und besuchen die Heilige Messe.

Seit 1920 gibt es die Tradition kleine Weihnachtsfeiern bereits im Oktober zu feiern: Diese werden Pikkujoulu genannt, was "kleines Weihnachtsfest" bedeutet.

Joulupukki und seine Frau


Weihnachten in Polen

Der Advent ist eine wichtige traditionelle Zeit in Polen. Die Kirchen öffnen jeden Morgen schon um 6.00 Uhr.

Wundervoll geschmückte Weihnachtsbäume, die überall in der Öffentlichkeit bewundert werden können, werden mit außergewöhnlichen Dingen, wie handgefertigten Spielzeugen und Sternen geschmückt. Die Bäume bleiben bis 2. Januar stehen.

Während des Advents wandern Sternsinger durch die Stadt und singen Weihnachtslieder.

Heiligabend – Wagilia - ist der wichtigste Teil der polnischen Weihnachtszeit, an dem die meisten Bräuche ausgeführt werden. Tagsüber wird in Polen vor dem Weihnachtsmahl gefastet. Das Weihnachtsessen selbst beginnt mit dem Lesen des Weihnachtsevangeliums und besteht meistens aus Suppe und einem darauffolgenden Fischgericht.

Der wichtigste Bestandteil aber sind die Weihnachtsoblaten. Das Teilen dieser Oblaten symbolisiert, dass die Familie bereit ist, auch in Zukunft alles miteinander zu teilen. Es ist eine Geste der Liebe und Versöhnung.

"Lebende Krippe" in Polen


Weihnachten in England

Der Weihnachtsmann, in England Santa Claus, bringt traditionsgemäß in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember die Geschenke. Er stopft sie in die am Vorabend am Kaminsims aufgehängten Strümpfe. Erstaunlich ist, dass sich die sonst eher konservativen Engländer während des Weihnachtsessens Papierhütchen aufsetzen und Knallbonbons platzen lassen!

Der Plumpudding und "Gregor", der mit Brot, Faschiertem, sauren Äpfeln und Zwetschken gefüllte Truthahn, darf allerdings in keinem Haus fehlen. Gegen 3 Uhr nachmittags versammelt sich die gesamte Familie um den Fernseher, um der Queen bei ihrer alljährlichen Ansprache an den Commonwealth zu lauschen.

Am 6. Jänner klingelt "Mari Lwyd" an den Haustüren und stellt den Kindern Fragen. Können diese die Fragen nicht beantworten, werden sie von Mari Lwyd gebissen und daraufhin verköstigt. Damit ist England um einen zusätzlich äußerst erstaunlichen Brauch bereichert.

Christmas-Pudding


Weihnachten in Russland

Aufgrund des Julianischen Kalenders bringt Väterchen Frost den Kindern erst am 7. Jänner die Geschenke. Er wird von einer Schneeflocke und Babuschka begleitet. Die Drei werden mit viel Musik und Kuchen empfangen. Der Kuchen ist mit Herzen verziert. Jedes Herz steht für einen Wunsch, der in Erfüllung gehen soll.

Die Weihnachtszeit erstreckt sich bis zum 11. Januar und leitet gleichzeitig das neue Jahr ein. Zur Zeit der Zarenherrschaft war der Christbaum noch luxuriöse Extravaganz adliger Salons. Später allerdings war er auch in gewöhnlichen Häusern zu finden.

Bei den Nichtchristen setzte sich die Tanne als Mittelpunkt der Bescherung erst in den dreißiger Jahren dieses 20. Jahrhunderts durch. Freunde und Verwandte treffen sich zum großen Festessen mit Grütze, Gans, Hammel- und Schweinefleisch. Getrunken wird Tee und Wodka. Dabei werden Geschichten erzählt und fröhlich und ausgelassen gefeiert.

Väterchen Frost


Weihnachten in den USA

Der eigentlich lässig klingende Spruch "Happy Xmas" hat in Wirklichkeit einen tieferen Sinn. Sein Ursprung liegt im Griechischen. "X" steht als Anfangsbuchstabe des Namen Christus. Aufgrund der aus allen Teilen der Welt zusammengewürfelten Nationalitäten sind auch die Bräuche Amerikas bunt gemischt.

Was allerdings niergends fehlen darf, sind die gigantischen Weihnachtsumzüge, die weihnachtliche Beleuchtung aller Vorgärten und natürlich der Truthahn.

Am 25. Dezember bringt Santa Claus mit seinem Rentierschlitten die Geschenke. Rudolph, das rotnasige Rentier hat seinen Ursprung in der amerikanischen Geschichte rund um den Weihnachtsmann.

Rentier auf der "Hunter's Tree Farm" in Seattle, Washington


Weihnachten in Mexiko

Feliz navidad! So heißt "Frohe Weihnachten" in Mexiko. Vor zirka 300 Jahren brachten die spanischen Eroberer die katholische Religion und damit auch den Weihnachtsbrauch nach Mexiko. Auch heute wird dieses Fest mit den alten Festen vermischt. Bunte und laute Umzüge, viel Trubel und Feuerwerk. Das Spiel der Herbergssuche, die Posadas, ist oft in den Straßen zu sehen.

Für Kinder ist die Pinata der wichtigste Teil des Festes. Sie ist ein mit Sternen und Figuren geschmücktes Tongefäß, das mit Früchten und Süßigkeiten gefüllt ist. Sie wird aufgehängt. Die Kinder müssen nacheinander mit verbundenen Augen versuchen, den Topf zu zerschlagen. Nur wenn der Topf zerbricht, können die begehrten Köstlichkeiten in seinem Inneren gemeinsam verspeist werden.

Am 24. Dezember versammeln sich alle Familien um Mitternacht vor der Kirche. Hier werden Freudenfeuer und Feuerwerkskörper abgebrannt und die Mitternachtsmette mit dem Blumentanz – dem "Baile de la Flor" – begonnen.

Weihnachten in Mexiko


Weihnachten in Kenia

Bei Temperaturen über 20° C werden Palmen und Baobabbäume geschmückt. In vielen Familien wird der Tannenbaum durch einen Plastikbaum ersetzt. Geschmückt wird er mit Luftballons. Am Heiligen Abend kommt die Familie zu einem gemeinsamen Essen zusammen. Geschenke sind nicht so wichtig. Wer es sich leisten kann und in der Stadt lebt, fährt mit dem Autobus zu seinen Verwandten aufs Land.

Geschmückt wird das Haus von den Kindern. Sie bereiten auch das Essen für den 25. Dezember vor. Es besteht aus Ziegenbraten, Getreidebrei, Reis, Fladenbrot, Spinat und Kohl. Nach dem Essen besuchen viele die Kirche. Sie beten, singen Weihnachtslieder und schauen sich das Krippenspiel an.

Sonnenuntergang in Kenia


Sonstiges

Meine Werkzeuge