Straßen und Gassen des 3. Bezirks

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche


Am Heumarkt

Er war damals ein Verkaufsplatz für Heu, das von auswärtigen Bauern herangebracht wurde. Daher kommt auch der Name dieser Straße.

Apostelgasse

Diese Gasse heißt seit 1862 Apostelgasse. Ursprünglich wurde sie Kirchengasse genannt. Benannt wurde sie nach den Aposteln Peter und Paul, denen die Erdberger Pfarrkirche geweiht ist.

Erdbergstraße

Ein Teil der Straße hieß früher Erdberger Hauptstraße bzw. Antongasse, ein anderer Teil davon Mitterweg. Der Name Erdberg geht zurück auf die alte Vorstadt, die sich früher hier befand.

Ghegastraße

Sie wurde nach Carl Ritter von Ghega (1802–1860) benannt. Er war Ingenieur und Erbauer der Semmeringbahn. Die Semmeringbahn war die erste Gebirgsbahn der Welt.

Gigergasse

Sie gibt es seit 1903. Sie wurde nach Jakob Giger (1751–1834) benannt. Er war seinerzeit Grundrichter der Vorstadt Landstraße.

Grimmelshausengasse

Sie gibt es seit 1919. Sie wurde nach Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen benannt. Er war ein deutscher Romanschriftsteller. Er verfasste unter anderem Simplicissimus.

Hofmannsthalgasse

Sie wurde nach Dr. Hugo von Hofmannsthal (1874–1929) benannt. Er war Schriftsteller und Mitbegründer der Salzburger Festspiele.

Invalidenstraße

Sie wurde nach dem dortigen unter Josef II. bestehenden Invalidenhaus, welches 1787 gegründet wurde, benannt. 1909 wurde es nach Lainz bzw. Speising übersiedelt.

Jacquingasse

Sie wurde nach Nikolaus Joseph Freiherr von Jacquin (1727–1817), einem bedeutenden österreichischen Naturforscher, der der erste Direktor des nahen Botanischen Gartens am Rennweg war, benannt.

Karl-Farkas-Gasse

Sie wurde nach Karl Farkas (1892–1971), einem bekanntem österreichischen Schauspieler, Kabarettist, Regisseur und Drehbuchautor benannt.

Landstraßer Haupstraße

Sie wurde nach dem ehemaligen Vorstadtnamen Landstraße benannt, der bis ins 13. Jahrhundert zurückgeht. Die Landstraße war eine bedeutende Straße Richtung Ungarn.

Lothringerstraße

Es gibt sie seit dem Jahr 1904. Sie wurde nach dem Adelsgeschlecht Lothringen benannt. Durch die Heirat von Franz Stephan von Lothringen mit Maria Theresia entstand 1736 das Haus Habsburg-Lothringen.

Marxergasse

Sie wurde nach Anton Marxer (1703–1775) benannt. Er war Weihbischof von Wien (1749). Er förderte das Landstraßer Waisenhaus.

Modecenterstraße

Sie wurde nach dem Textilzentrum benannt, welches 1977/78 anstelle des dortigen Auslandsschlachthofes errichtet wurde.

Prinz-Eugen-Straße

Sie wurde nach dem Feldherr Prinz Eugen von Savoyen benannt. Er kämpfte unter anderem gegen die Türken und ließ das Schloss Belvedere erbauen.

Die eine Hälfte der Prinz-Eugen-Straße befindet sich im 3., die andere im 4. Bezirk.

Rennweg

Der Name Rennweg ist zurückzuführen auf Rainweg (Roanweg, Weg zwischen den Feldern) oder auf dort abgehaltene Wettrennen.

Rochusgasse

Sie wurde nach dem Heiligen Rochus, dem Schutzheiligen gegen Seuchen und dem Namenspatron der dortigen Pfarrkirche Zum Heiligen Rochus und Sebastian benannt.

Am Heumarkt - Natalie Stephan, media wien meki.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT







Carl von Ghega auf der Vorderseite der 20 Schilling-Note - ÖNB/ Design: Roman Hellmann commons.wikimedia.org, CC0 1.0












Invalidenstraße - Gugerell commons.wikimedia.org, CC0 1.0








Landstraßer Hauptstraße - Natalie Stephan, media wien meki.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT



Marxergasse - Natalie Stephan, media wien wibs, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Prinz-Eugen-Straße - Natalie Stephan, media wien meki.wien, CC BY-NC-SA 3.0 AT


Sonstiges


Meine Werkzeuge