Feuerwehr

Aus KiwiThek

Wechseln zu: Navigation, Suche

Sie hilft bei Bränden, Unfällen, Überschwemmungen …

In Österreich kann sie mit der Telefonnummer 122 alarmiert werden.

Innerhalb der Europäischen Union wird sie durch 112 kostenlos verständigt. Mit 112 erreicht man auch die Rettung und die Polizei.

Brände löschen! - Fischi commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Drei Generationen von Einsatzwagen der Stadt Wien - Johannes Schwarz commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Aufgaben

Vor 300 Jahren war ihre Hauptaufgabe das Löschen von Bränden, weil die meisten Gebäude aus Holz waren. War man mit Kerzen, Fackeln oder dem Herdfeuer unvorsichtig, kam es häufig in Städten zu Großbränden.

Bei mehr als 60 000 Bränden in ganz Österreich muss sie heute noch dieser Aufgabe nachkommen.

Mehr als 160 000-mal muss sie aber jedes Jahr ausrücken, weil …

  • ein Tier gerettet werden muss.
  • ein Verkehrsunfall passiert ist und Personen im Fahrzeug eingeschlossen sind.
  • ein Sturm Bäume gefällt, Dächer abgetragen oder Stromleitungen umgeworfen hat.
  • durch Hochwassergefahr Wohngebiete gesichert werden müssen.
  • in Notfällen Türen aufgemacht werden müssen.
  • Unfälle mit gefährlichen und giftigen Stoffen (Chemikalien, die die Umwelt vergiften, Tankfahrzeugen …) passiert sind.

Bereits bei der Errichtung von Gebäuden berät die Feuerwehr über Brandschutzmaßnahmen. Das können Brandschutztüren, Brandmeldeanlagen oder automatische Löschanlagen sein.

Auch an jeder Schule gibt es eine Lehrerkraft, die zum/zur Brandschutzbeauftragten ausgebildet ist. Sie übernimmt bei großen Veranstaltungen die Brandsicherheitswache.


Es brennt – die Feuerwehr muss helfen! - GuentherZ commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Menschen bergen! - GuentherZ commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Berufsfeuerwehr

In Österreich gibt es 6 Berufsfeuerwehren in den Städten Wien, Linz, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt und Graz.

In Wien war bis 1955 der Türmer von Sankt Stephan 400 Jahre lang der Feuerwächter der Stadt.

1956 wurde die Feuerwehrzentrale Am Hof eröffnet.

9 Hauptfeuerwachen und 22 Feuerwachen sind so auf das Stadtgebiet verteilt, dass der Einsatzort in 5 Minuten erreicht wird.


Hauptfeuerwache der Stadt Wien in Floridsdorf - Bwag/Commons commons.wikimedia.org, CC BY-SA 4.0


Freiwillige Feuerwehr

Mehr als 300 000 Männer und Frauen retten, löschen, bergen und schützen bei den 4 500 Freiwilligen Feuerwehren ohne Bezahlung die Einwohner Österreichs.

In Wien-Donaustadt haben Süßenbrunn und Breitenlee eine Freiwillige Feuerwehr.


Eine Übung der Freiwilligen Feuerwehr - Karl Gruber/Wikimedia Commons commons.wikimedia.org, CC BY-SA 4.0


Betriebsfeuerwehr

Über 320 Unternehmen habe eine eigene Betriebsfeuerwehr.

Meistens sind das Betriebe, die mit gefährlichen Stoffen wie Chemikalien oder Erdöl arbeiten.

Auch Flughäfen haben eine eigene Feuerwehr.


Wiener Berufsfeuerwehr bei Schadstoffeinsatz - GuentherZ commons.wikimedia.org, CC0 1.0


Ausrüstung der Einsatzkräfte

Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen benötigen …

  • Dienstkleidung

Stiefel, Hose, Oberbekleidung, Jacke Die Kleidungsstücke sind öl- und wasserabweisend.

  • Einsatzbekleidung

Handschuhe, Stiefel, Helm, Schutzhose und Schutzjacke; statt Hose und Jacke kann ein Overall getragen werden

Die Kleidung besteht aus Material, das vor Flammen, Hitze und Wasserdampf und gegen Chemikalien, Kälte, Wind und Nässe schützt. Zusätzlich sind rückstrahlende Sicherheitsstreifen in Gelb und Weiß an Hose und Jacke angebracht.

  • technische Ausrüstung

Feuerwehrhaltegurt, Feuerwehraxt, Rettungsleinen, Atemschutzgerät, Handsprechfunkgerät … gehören zu jedem Einsatz.

Die Tauchausrüstung und das Strahlenmessgerät sind für Spezialeinsätze notwendig.


Dienstbekleidung braun - Baumgartinger Christoph commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Fahrzeuge

Österreichische Fahrzeuge der Feuerwehr sind rot lackiert. Zusätzlich wird bei einem Einsatz eine blaue Warnleuchte in Betrieb genommen. Damit sie im dichten Verkehr schneller an den Einsatzort kommen, kann ein Folgetonhorn eingeschaltet werden.


  • Löschfahrzeuge
    Sie führen einen Tank für Löschwasser oder Löschschaum, einen Schlauch und eine Feuerlöschpumpe mit. Außerdem kann eine Seilwinde oder eine Hebevorrichtung eingebaut sein. Auch Platz für die mitfahrenden Hilfskräfte ist vorhanden.


  • Rüstfahrzeuge
    Sie sind für die Rettung von Menschen nach Verkehrsunfällen auf Autobahnen, auf Straßen, in Tiefgaragen oder in einem Tunnel geeignet. Sie führen eine Rettungsschere und andere Werkzeuge zum Öffnen von verklemmten Autotüren und Entfernen von Metallteilen mit.
    Große Rüstfahrzeuge können andere Fahrzeuge aufladen oder abschleppen.


  • Sonderfahrzeuge
    Das Kranfahrzeug wird bei Unfällen mit LKWs benötigt. Für die Bekämpfung von Bränden und die Rettung von Menschen aus großer Höhe kommt ein Fahrzeug mit Drehleiter zum Einsatz. Die Leiter kann bis 30 m ausgefahren werden.
    Öl-Fahrzeuge sind zum Binden von ausgelaufenem Mineralöl ausgerüstet.
    Wichtig ist auch noch das Kommandofahrzeug. Darin sind Landkarten, ein Computer und eine Funkanlage. Nur so können Hilfs- und Rettungseinsätze erfolgreich geleitet werden.


Drehleiter - GuentherZ commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Feuerwehrboot auf dem Wiener Donaukanal - GuentherZ commons.wikimedia.org, CC BY 3.0


Löschfahrzeug - Alexander Markl commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0


Allerlei

Jedes Jahr zu Silvester werden durch Knallkörper Personen verletzt, manchmal sogar getötet.

Viele Brände entstehen, weil Silvesterraketen in Wohngebieten unkontrolliert abgefeuert werden.

Die Feuerwehr muss in Wien an diesem Tag 20 bis 40-mal zu einem Einsatz ausrücken.


Einsatz der Feuerwehr bei einer Überschwemmung nach einem Unwetter - Pressestelle BFK Urfahr-Umgebung commons.wikimedia.org, CC BY 2.0


Sonstiges


Meine Werkzeuge